Sport am Wochenende / Archiv /

 

Sportgespräch: Festival der Sportdemokratie

"Play the Game"-Tagung in Köln

Von Herbert Fischer-Solms

Jens Sejer Andersen, Organisator der Sport-Konferenz "Play the Game"
Jens Sejer Andersen, Organisator der Sport-Konferenz "Play the Game" (Jens Astrup - www.playthegame.org)

"Play the Game" ist auf dänische Initiative vor 15 Jahren gegründet worden als ein stark beachtetes Netzwerk internationaler Sportjournalisten.

Rund 150 Referenten und über 350 Teilnehmer diskutierten an vier Tagen in Plenarsitzungen und Workshops die aktuellen Probleme und Gefährdungen des globalen Sports. Unter den Referenten waren mit Richard Pound und Arne Lundqvist auch zwei Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees, außerdem erstmals Vertreter mehrerer Organisationen, die ebenfalls für Transparenz und ethisches Handeln eintreten.

Im Sportgespräch ziehen Bilanz: Henrik Brandt aus Dänemark, Direktor bei Play the Game und beim Dänischen Institut für Sportstudien in Kopenhagen; Christer Ahl, schwedischer Ökonom mit Wohnsitz in den USA, langjähriges Präsidiumsmitglied im Welt-Handballverband und Mitarbeiter von Transparency International sowie Jens Weinreich, freier Sportjournalist und Buchautor in Berlin.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 9. März 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Anti-Doping-Kampf"Doping mit Geld- und Freiheitsstrafen ahnden"

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD)

Bundes-Justizminister Heiko Maas bezieht im Deutschlandfunk Position zum geplanten Anti-Doping-Gesetz. Doping im Spitzensport solle strafbar sein, unabhängig von der Menge verbotener Substanzen. Die uneingeschränkte Besitzstrafbarkeit ist einer der strittigen Punkte an dem Anti-Doping-Gesetz, das die Große Koalition in ihrem Vertrag stehen hat.

Wettskandal Alles verballert

Wilson Raj Perumal vor Gericht

Wilson Raj Perumal hat Hunderte von Spielen verschoben und damit Millionen verdient. Von dem Geld ist dem vielleicht berühmtesten Fußball-Wettbetrüger der Welt nichts geblieben. Um an neues zu gelangen, promotet er nun seine Memoiren.

Olympische SpieleBerlin bringt Bewerbung auf den Weg

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Pressekonferenz zu seinem Rücktritt

Berlin und Hamburg bewerben sich um die Olympischen Spiele 2024. In Kürze sollen nun auch konkrete Planungen folgen. Insbesondere der regierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit hat sich für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt ausgesprochen.