Sport am Wochenende / Archiv /

 

Sportgespräch: Festival der Sportdemokratie

"Play the Game"-Tagung in Köln

Von Herbert Fischer-Solms

Jens Sejer Andersen, Organisator der Sport-Konferenz "Play the Game"
Jens Sejer Andersen, Organisator der Sport-Konferenz "Play the Game" (Jens Astrup - www.playthegame.org)

"Play the Game" ist auf dänische Initiative vor 15 Jahren gegründet worden als ein stark beachtetes Netzwerk internationaler Sportjournalisten.

Rund 150 Referenten und über 350 Teilnehmer diskutierten an vier Tagen in Plenarsitzungen und Workshops die aktuellen Probleme und Gefährdungen des globalen Sports. Unter den Referenten waren mit Richard Pound und Arne Lundqvist auch zwei Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees, außerdem erstmals Vertreter mehrerer Organisationen, die ebenfalls für Transparenz und ethisches Handeln eintreten.

Im Sportgespräch ziehen Bilanz: Henrik Brandt aus Dänemark, Direktor bei Play the Game und beim Dänischen Institut für Sportstudien in Kopenhagen; Christer Ahl, schwedischer Ökonom mit Wohnsitz in den USA, langjähriges Präsidiumsmitglied im Welt-Handballverband und Mitarbeiter von Transparency International sowie Jens Weinreich, freier Sportjournalist und Buchautor in Berlin.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 9. März 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

HandballKeine Live-Töne von der WM in Doha

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

Erstmals in der Geschichte der Handball-Weltmeisterschaften werden bei der WM 2015 in Doha keine Live-Bilder in ARD und ZDF zu sehen sein. Im ARD-Hörfunk wird es, ebenfalls erstmalig, keine Live-Reportagen vom Weltturnier geben.

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.