Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Spukhafte Verhaltenskontrolle

Wie Neurowissenschaftler mit Licht manipulieren

Von Michael Lange

Inzwischen kann man mit Licht nicht nur die Aktivität des Neurons sichtbar machen, sondern sie sogar beeinflussen.
Inzwischen kann man mit Licht nicht nur die Aktivität des Neurons sichtbar machen, sondern sie sogar beeinflussen. (Universität Magdeburg)

Wie ferngesteuert laufen Mäuse ständig im Kreis herum. Winzige Fliegen ändern ihre Vorlieben auf Kommando und kleine Fische schwimmen durch ein virtuelles Aquarium, das nur im Computer existiert. So etwas ist in modernen neurobiologischen Labors immer häufiger zu beobachten.

Dahinter stecken Neurowissenschaftler, die mit Hilfe einer neuen Technik, der Optogenetik, fremde Gehirne kontrollieren. Das Mittel der Wahl: gewöhnliches Licht. Damit schalten die Forscher einzelne Nervenzellen gezielt an oder aus. Indem sie das Gehirn kontrollieren, verstehen die Forscher immer besser, wie es funktioniert.Doch die Pläne gehen weiter. In Zukunft wollen sie Fehler im Nervensystem ausbessern und Krankheiten wie Parkinson oder Retinitis Pigmentosa heilen.

"Manuskript zur Sendung:"

Spukhafte Verhaltenskontrolle

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSpukhafte Verhaltenskontrolle
     &nbsp(DRadio Wissen vom 20.01.12)

     &nbspNeues Augenlicht
     &nbsp(Forschung aktuell vom 19.01.12)

     &nbspLicht an, Gen aktiv
     &nbsp(Forschung aktuell vom 24.06.11)

     &nbspAgression auf Knopfdruck
     &nbsp(DRadio Wissen vom 11.02.11)

     &nbspWütend auf Knopfdruck
     &nbsp(Forschung aktuell vom 10.02.11)

     &nbspDr. Gero und sein Nervenmanipulator
     &nbsp(DRadio Wissen vom 03.02.11)

     &nbspGehirne unter Kontrolle
     &nbsp(DRadio Wissen vom 21.12.10)

     &nbspGehirne unter Kontrolle
     &nbsp(Forschung aktuell vom 20.12.10)

Links ins Netz:

     &nbspForschung Gero Miesenböck, Uni Oxford

     &nbspGero Miesenboeck reengineers a brain, Ted-Video

     &nbspOptogenetik beim Fadenwurm (Alexander Gottschalk)

     &nbspNature Materials: Optogenetik

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Optogenetik

     &nbspGeist und Hirn: Licht ins Neuronendickicht

     &nbspTagesspiegel: Licht an, Krankheit aus

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. In Radolfzell am Bodensee verfolgen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie die Flugbewegungen von Störchen mit Sendern. Drei dieser Störche wurden jetzt nach der Deutschlandfunk-Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" benannt.

Forschen im AuslandBoston oder Berlin?

Blick auf den East River mit Manhattan im Hintergrund, aufgenommen vom Ufer in Williamsburg, Brooklyn, New York am 22.06.2014.

Wer forschen will, den zieht es in die USA – das ist seit Jahrzehnten so und wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Und es ist gut, denn in Amerika lernen die deutschen Nachwuchswissenschaftler andere Arbeitsweisen kennen und können sich ein internationales Netzwerk aufbauen.

Versenkte MunitionBomben in der Tiefe

Ein Taucher schwimmt in einem Wrack, in dem von Algen überwachsene Fässer herumliegen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg sind fast 70 Jahre vergangen, aber bis heute schlummern in den Ozeanen der Welt Millionen Tonnen Munition. Sie zu bergen ist extrem aufwendig - und für die Taucher nicht ganz ungefährlich.