Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Spukhafte Verhaltenskontrolle

Wie Neurowissenschaftler mit Licht manipulieren

Von Michael Lange

Inzwischen kann man mit Licht nicht nur die Aktivität des Neurons sichtbar machen, sondern sie sogar beeinflussen.
Inzwischen kann man mit Licht nicht nur die Aktivität des Neurons sichtbar machen, sondern sie sogar beeinflussen. (Universität Magdeburg)

Wie ferngesteuert laufen Mäuse ständig im Kreis herum. Winzige Fliegen ändern ihre Vorlieben auf Kommando und kleine Fische schwimmen durch ein virtuelles Aquarium, das nur im Computer existiert. So etwas ist in modernen neurobiologischen Labors immer häufiger zu beobachten.

Dahinter stecken Neurowissenschaftler, die mit Hilfe einer neuen Technik, der Optogenetik, fremde Gehirne kontrollieren. Das Mittel der Wahl: gewöhnliches Licht. Damit schalten die Forscher einzelne Nervenzellen gezielt an oder aus. Indem sie das Gehirn kontrollieren, verstehen die Forscher immer besser, wie es funktioniert.Doch die Pläne gehen weiter. In Zukunft wollen sie Fehler im Nervensystem ausbessern und Krankheiten wie Parkinson oder Retinitis Pigmentosa heilen.

"Manuskript zur Sendung:"

Spukhafte Verhaltenskontrolle

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspSpukhafte Verhaltenskontrolle
     &nbsp(DRadio Wissen vom 20.01.12)

     &nbspNeues Augenlicht
     &nbsp(Forschung aktuell vom 19.01.12)

     &nbspLicht an, Gen aktiv
     &nbsp(Forschung aktuell vom 24.06.11)

     &nbspAgression auf Knopfdruck
     &nbsp(DRadio Wissen vom 11.02.11)

     &nbspWütend auf Knopfdruck
     &nbsp(Forschung aktuell vom 10.02.11)

     &nbspDr. Gero und sein Nervenmanipulator
     &nbsp(DRadio Wissen vom 03.02.11)

     &nbspGehirne unter Kontrolle
     &nbsp(DRadio Wissen vom 21.12.10)

     &nbspGehirne unter Kontrolle
     &nbsp(Forschung aktuell vom 20.12.10)

Links ins Netz:

     &nbspForschung Gero Miesenböck, Uni Oxford

     &nbspGero Miesenboeck reengineers a brain, Ted-Video

     &nbspOptogenetik beim Fadenwurm (Alexander Gottschalk)

     &nbspNature Materials: Optogenetik

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Optogenetik

     &nbspGeist und Hirn: Licht ins Neuronendickicht

     &nbspTagesspiegel: Licht an, Krankheit aus

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.