• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteSternzeitKein Beleg für Horoskope16.09.2017

Statistische Schwankungen Kein Beleg für Horoskope

Heute Abend tritt die Sonne in das Sternbild Jungfrau - und bereits ab Freitag kommender Woche steht sie im Tierkreiszeichen Waage. Dieses Sternbild erreicht sie allerdings erst am letzten Oktobertag.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Sonne hat morgen die Grenze zum Sternbild Jungfrau passiert – die Waage ist noch ganz fern (Stellarium)
Die Sonne hat morgen die Grenze zum Sternbild Jungfrau passiert - die Waage ist noch ganz fern (Stellarium)

Sternbilder und Tierkreiszeichen laufen aufgrund einer sehr langsamen Kreiselbewegung der Erdachse am Himmel immer weiter auseinander. Der angebliche Einfluss der Sterne muss also immer mehr "um die Ecke" wirken.

An Horoskope muss man ohnehin glauben: Alle Versuche, ihren Wahrheitsgehalt statistisch zu belegen, sind gescheitert.

Vor einigen Jahren hieß es, dass Waage-Männer etwas häufiger Waage-Frauen heiraten als Widder-Damen. Die vermeintlichen "Auffälligkeiten" betrugen aber nur wenige Prozent.

Das ist normales "Rauschen": Wer sechshundertmal würfelt, wird nicht exakt hundertmal jede der sechs Zahlen treffen. Ein Beleg für magische Kräfte oder einen manipulierten Würfel ist das aber nicht. Denn beim erneuten Würfeln verteilen sich die Zahlen wieder anders.

Aber selbst wenn es tatsächlich so wäre, dass Stier-Frauen häufiger Steinböcke ehelichen, so wäre das noch kein Beweis für die Wirkung der Sterne. Denn bloße statistische Auffälligkeiten belegen nicht, dass die Phänomene auch kausal zusammenhängen.

Es gibt heute weniger Störche in Deutschland als vor sechzig Jahren - und es werden weniger Kinder geboren. Dies dürfte aber kaum ein Beleg dafür sein, dass der Storch die Babys bringt.

Sterndeuterei ist keine Wissenschaft. Ein Einfluss des Sonnenlaufs und der Planetenstellung auf unser Leben lässt sich nicht belegen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk