Sternzeit

Am Ende jeder Sendung von Forschung Aktuell blicken wir in die unendlichen Weiten des All. Seit 20 Jahren schreiben wir täglich einen neuen Eintrag der "Sternzeit".

Sendung vom 30.01.2015

Sendung vom 29.01.2015

Sendung vom 28.01.2015

Sendung vom 27.01.2015

Sendung vom 26.01.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

Sendung vom 21.01.2015

Sendung vom 20.01.2015

Sendung vom 19.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 17.01.2015

Sendung vom 16.01.2015

Sendung vom 15.01.2015

Sendung vom 14.01.2015

Sendung vom 13.01.2015

Sendung vom 12.01.2015

Sendung vom 11.01.2015

Sendung vom 10.01.2015

Sendung vom 09.01.2015

Sendung vom 08.01.2015

Sendung vom 07.01.2015

Sendung vom 06.01.2015

Urheberrechtshinweis für alle Beiträge und Archive vor dem 1. Januar 2009:

European Adaptation: Ursula Vaughan
© 1993-2008 The University of Texas McDonald Observatory

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Sternzeit" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Forschung Aktuell

MedizinMenopause durch Umwelthormone bis zu vier Jahre früher

Körperpflege-Produkte stehen in einer Reihe auf einem Badewannenrand (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

Umwelthormone können dazu führen, dass die Menstruation Jahre früher endet. Das berichten US-Reproduktionsmediziner. Sie hatten die Konzentrationen von über 100 solcher Stoffe im Blut oder Urin von Frauen in der Menopause bestimmt.

 

Computer und Kommunikation

Windows 10 Das Problem mit der Benutzeroberfläche

Die Oberfläche des Betriebssystems Windows 10 (picture alliance / dpa / Microsoft)

In der zurückliegenden Woche hat Microsoft sein nächstes Betriebssystem vorgestellt, welches der Konzern entgegen den einschlägigen Regeln der Arithmetik Windows 10 nennt. Nachdem die aktuelle Version – Windows 8 – sich als Flop erwiesen hat, muss es diesmal klappen.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Digitaler Krieg1 oder 0, Leben oder Tod

Zu sehen sind Einschusslöcher in einem Auto, verursacht durch einen ferngelenkten Sprengkörper in Kabul am 15. Juli 2014 (AFP / Shah Marai / Deutschlandradio)

Der nächste Krieg wird digital. Das scheint common sense zu sein. Doch was ist Krieg und was ist Terrorismus? Was ist ein Hackerangriff und was Cyberwar? Und können autonome Kampfroboter vor ein Gericht gestellt werden, wenn sie Kriegsverbrechen begangen haben?

ImpfungenPieks mit Mehrwert

Impfung (picture-alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Impfungen gelten als hochspezifisch: Sie sollen vor genau einem Erreger schützen. Studien zeigen allerdings, dass mit dem Pieks häufig Zusatznutzen verbunden sind. Jetzt will die Weltgesundheitsorganisation in großen Studien den Mehrwert genauer untersuchen.

 

Wissen

MedizinMenopause durch Umwelthormone bis zu vier Jahre früher

Körperpflege-Produkte stehen in einer Reihe auf einem Badewannenrand (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

Umwelthormone können dazu führen, dass die Menstruation Jahre früher endet. Das berichten US-Reproduktionsmediziner. Sie hatten die Konzentrationen von über 100 solcher Stoffe im Blut oder Urin von Frauen in der Menopause bestimmt.

BiogasproduktionFußbodenbeläge aus Gärresten

Eine Biogasanlage in Mecklenburg-Vorpommern (picture alliance / dpa)

Bei der Produktion von Biogas bleiben Gärreste zurück, die für Umweltprobleme sorgen können. Bislang werden sie als Dünger eingesetzt, doch das verunreinigt das Grundwasser. Deshalb suchen die Experten nach alternativen Verwertungsmöglichkeiten.

QualitätssicherungNeurowissenschaften in der Glaubwürdigkeitskrise

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns. (AFP / Foto: Miguel Medina )

Weit mehr als die Hälfte aller neurowissenschaftlichen Studien sind Schrott. Zu diesem niederschmetternden Ergebnis kamen gleiche mehrere Untersuchungen der letzten Jahre. Die Situation scheint sich nicht zu verbessern. Zwei renommierte deutsche Neurowissenschaftler fordern deshalb eine stärkere Kontrolle der eigenen Zunft.