Samstag, 16.12.2017
StartseiteStreitkulturUSA vs. Nordkorea: Sind wir auf dem Weg in einen Krieg?19.08.2017

Stöver vs. Kellerhoff USA vs. Nordkorea: Sind wir auf dem Weg in einen Krieg?

Bernd Stöver und Sven Felix Kellerhoff im Gespräch mit Karin Fischer

Der Schlagabtausch zwischen Donald Trump und Kim Jong-un wird immer hitziger. Der amerikanische Präsident droht mit "Feuer und Wut", der nordkoreanische Diktator lässt sich filmen, während er Flugrouten für seine Atomraketen studiert. Die Drohungen der Präsidenten verunsichern. Zu Unrecht?

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un (ED JONES / BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP)
US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un (ED JONES / BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP)
Mehr zum Thema

Nordkorea und der Weltfrieden Abgeriegelt und aggressiv

Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz "Ohne militärischen Druck wird es nicht gehen"

Nordkorea und die USA Sanktionen verschärfen statt zu poltern

Nordkorea-Konflikt Xi ruft Trump zur Zurückhaltung auf

Manche Dinge hätte sich vor der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten niemand träumen lassen. Dazu gehört die schnelle Eskalation zwischen den USA und Nordkorea. Es geht dabei um Macht und Einfluss in der Region.

Aus der jüngeren Vergangenheit wissen wir, dass und wie Militärschläge verbal vorbereitet werden. Helfen Diplomatie und Vernunft an dieser Stelle? Oder befinden wir uns auf dem Weg in einen Krieg?

Darüber streiten:

Bernd Stöver, Professor für Neuere Geschichte am Historischen Institut der Uni Potsdam, und Sven Felix Kellerhoff, Historiker, Autor und leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte der Zeitung "Die Welt". 

Stöver hält die Kriegsgefahr für gering, weil Trump mit einem Krieg innenpolitisch nicht punkten könne: 

"Ich glaube nicht, dass es zu einem Krieg kommen wird. Zum einen wegen der historischen Bedeutung, die die Erinnerung an den letzten Koreakrieg hat - ein Krieg, der nicht erfolgreich zu Ende geführt werden konnte und viele Probleme hinterlassen hat.

Außerdem spielt für Donald Trump die Innenpolitik eine größere Rolle als die Außenpolitik. Gerade deshalb glaube ich nicht, dass es zu einem Krieg kommen wird, weil dies eine Mehrheit der Amerikaner nicht unterstützen wird."

Kellerhoff hingegen befürchtet eine Eskalation der Situation:
 
"Ich befürchte, dass wir auf dem Weg zum Krieg sind. Natürlich vertrete ich damit eine pessimistische Position, vielleicht auch, weil ich mich lieber positiv überraschen lasse als negativ. Die Faktoren, die Herr Stöver nennt, sind richtig, doch leider spielen sie keine Rolle, wenn es um die Entscheidung für oder gegen einen militärischen Angriff der USA gegen Nordkorea geht.

So wie sich Donald Trump verhält, befürchte ich, dass dies durchaus eine reale Möglichkeit ist. Hoffentlich können dann die Institutionen, die es in den USA gibt - in diesem Fall vor allem das selbstbewusste Militär - diesen verrückten Präsidenten bändigen.

Dass ich mal in der Situation sein würde, auf einen Militärputsch in den USA gegen eine demokratisch legitimierte Regierung zu hoffen, hätte ich mir auch nie vorstellen können. Aber es ist so."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk