• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteNachrichten vertieftEU-Staaten fördern laut Studie qualvolle Massentierhaltung03.03.2016

TierschutzEU-Staaten fördern laut Studie qualvolle Massentierhaltung

Gelder aus EU-Staaten tragen laut einer Studie dazu bei, dass in Osteuropa und Asien Massentierhaltung gefördert wird. Oftmals hielten diese Betriebe nicht einmal EU-Mindestanforderungen für Tierhaltung ein, teilte die Tierschutzorganisation Humane Society International mit.

Schweine in der Massentierhaltung (imago)
EU-Staaten sollen Massentierhaltung und damit Tierquälerei gefördert, kritisieren Tierschützer. (imago)
Mehr zum Thema

Tierschutz Weiter Streit um das Klagerecht für Verbände

Aufruf von Umweltschützern Esst weniger Fleisch - zahlt den "Gülle-Euro"

Landwirtschaftsminister Schmidt: "Trendsetter werden bei der Frage nach dem Tierwohl"

Studie zu artgerechter Haltung 4,15 Euro statt 2,99 Euro für das Schnitzel

Der Studie zufolge soll ein Schweinefleisch-Produzent in der Ukraine mehr als 50 Millionen US-Dollar von der Weltbank und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung bekommen haben, um sich zu vergrößern - obwohl in dem Betrieb gegen Tierschutzrichtlinien der EU verstoßen werde.

Deutschland soll eine Firma unterstützt haben, die Geflügelkäfige an einen ukrainischen Mastbetrieb liefert, obwohl solche Käfige hierzulande aus Tierschutzgründen verboten sind. Auch zweifelhafte Schlachter-Betriebe in China seien mit EU-Krediten gefördert worden, obwohl sie nicht transparent arbeiteten, was die Haltungsbedingungen angehe.

Tierschutzverbände fordern Änderungen

Die Humane Society International hat die EU nach eigenen Angaben schon vor drei Jahren darauf hingewiesen, dass zweifelhafte Betriebe Kredite von der EU bekommen haben. An dieser Praxis habe sich seitdem aber nichts geändert.

Mitglieder der Organisation forderten deshalb bei der Vorstellung der Studie in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring (DNR) und der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt (ASS) von der Bundesregierung, sich bei der Weltbank für Tierwohlstandards als Kriterium für Kapitalvergaben einzusetzen. Wenn die EU aufhöre, solche Betriebe zu fördern, müssten weniger Tiere leiden.

"Auch ökonomischer Unfug"

Nicolas Entrup, Berater der HSI, sagte: "Tierquälerische Massentierhaltung ist nicht nur moralischer, sondern auch ökonomischer Unfug." Die Einfuhr von Billigprodukten habe zudem negative Auswirkungen auf die deutsche Landwirtschaft.

Naturschutzring-Präsident Kai Niebert kritisierte: "Und da für verarbeitete Lebensmittel keine entsprechende Kennzeichnungspflicht besteht, kann der Konsument nicht erkennen, ob dort verwendete Eier aus Käfighaltung stammen."

(akh/hba/jcs)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk