Kultur heute / Archiv /

 

Tödliche Therapie

Marc Minkowski und Dmitry Tcherniakov deuten "Il Trovatore" von Giuseppe Verdi an der Monnaie in Brüssel

Von Christoph Schmitz

Szenenfoto "Il Trovatore"
Szenenfoto "Il Trovatore" (Bernd Uhlig)

Der zentrale Ort der Inszenierung von Minkowski und Tcherniakvo ist eine Villa. Holzgetäfelt, stuckverziert, dunkelrot gestrichene Wände. Fünf Menschen von heute finden in dem großbürgerlichen Ambiente zusammen, zu einer privaten Liebhaberaufführung von Verdis "Troubadour". Auch das Opernende mit Mord und Todschlag hat es in sich - in der Villa.

Ferrando
"Eine Zigeunerin, furchtbar zu schauen,
Aus ihrem Angesicht blitzt heimlich Grauen.
Über das Kind schlug sie Zauberzeichen,
Schleuderte Blitze aus ihren Augen."


Ein Soldat erinnert sich. Wie sich in Verdis "Troubadour" überhaupt viel erinnert wird. Düstre Geschichten werden ans Tageslicht befördert. Schauerromantik pur. Eine Zigeunerin soll eines der beiden Kinder des Grafen verhext haben. Zur Strafe wird sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Tochter, Azucena, muss den qualvollen Tod der Mutter mit ansehen. Sie rächt sich, entführt den vermeintlich verhexten Grafensohn Manrico, will ihn verbrennen, aber übergibt den Flammen im Wahn ihr eigenes Kind. Manrico zieht sie an seiner statt groß. Zur Schauerromantik kommt die Schicksalstragödie. Der erwachsene Manrico kämpft an der Seite der Rebellen gegen den neuen und jungen Grafen von Luna, seinen eigenen Bruder. Und noch eins drauf: Die beiden Brüder, die nicht wissen, dass sie Brüder sind, lieben dieselbe Frau: Leonora! Wie soll man eine derart krude Ballade heute noch inszenieren? Wie soll man so etwas in Tuchfühlung mit der Gegenwart bringen? Verdi hatte die Geschichte in farbenreiche Klanggemälde aufgehen lassen, in Gesangsnummern, die sich gegenseitig an Eingängigkeit übertrumpften. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren die Kavatinen, Kanzonen, Arien, Ensembles und Chöre die Schlager der Epoche. Unter der Leitung von Marc Minkowski kosten Orchester und Sänger in Brüssel die rhythmische Wucht und den dunklen Glanz der immer wieder komplexen, ja vertrackten Partitur weidlich aus. Mit technischer Brillanz und musikalischer Transparenz. Auch wenn es bei der Premiere zu Beginn noch etwas wackelte. Und auch wenn Misha Didyk mit etwas zu viel Schlurzen und Tremolo den Manrico lieben, leiden und kämpfen lässt, so sind die Solistenrollen doch glänzend besetzt, wie die Leonora mit Marina Poplavskaya.

Leonora:
"Es glänzte schon das Sternenheer,
Der Zephir säuselt' leise,
Der Mond strahlte ein Silbermeer
In sanfter Elfenweise."


So stark wie das, was man in Brüssel hört, ist das, was man sieht, wie der russische Regisseur Dmitry Tcherniakov mit den Herausforderungen der vorneuzeitlichen Story umgeht. Wir sehen die edlen Innenräume einer Villa, holzgetäfelt, stuckverziert, dunkelrot gestrichene Wände. Fünf Menschen von heute finden in dem großbürgerlichen Ambiente zusammen, zu einer privaten Liebhaberaufführung von Verdis "Troubadour". Sie singen ihn in verteilten Rollen mit Textblättern in der Hand. Die Fünf kennen sich, wie Mitglieder einer Familie. Nähe und Ablehnung sprechen aus ihren Gesten. Die Hausherrin zieht die Fäden, sie wird später die Zigeunerin Azucena verkörpern. So greift also Regisseur Tcherniakov eine charakteristische Eigenschaft dieser Oper heraus, jene des sich Erinnerns und des Reflektierens, und macht sie zum Kern seiner Deutung. Denn je länger und je tiefer die private Runde in Verdis Oper einsteigt, umso mehr entwickelt sich ihr Spiel zu einer Art Familienaufstellung, einer psychoanalytischen und therapeutischen Sitzung. Die Konflikte der alten "Troubadour"-Geschichte - Mutterliebe, familiärer Konkurrenzkampf, Geschwisterhass - erweisen sich als die Konflikte dieser Menschen von heute. Auf erstaunlich raffinierte Weise lässt Tscherniakov nach und nach Kunst und Wirklichkeit miteinander verschmelzen. Das Opernende mit Mord und Todschlag ereignet sich tatsächlich in der Villa. Aus der schicksalsschweren Schauerromantik hat sich ein handfester Familienkrach entwickelt, mit schrecklichem Ausgang. Eine intelligente und fesselnde Produktion aus Konzept und Klang. Sie lehrt uns mit Sylvie Brunet-Grupposo als Azucena das Fürchten.

Azucena:
"Hell lodern Flammen,
Schon naht das Opfer
Im schwarzen Gewande,
Fliegend die Haare!"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Salzburger Festspiele 2014 Gepflegte Langeweile mit "Don Giovanni"

Festspielhäuser an der Hofstallgasse  in Salzburg

Zum Auftakt der Salzburger Festspiele 2014 wurde eine Neuinszenierung von Mozarts "Don Giovanni" gezeigt. Der Schauplatz: eine Hotellobby mit gedämpften Licht, ein Allerweltsort gepflegter Langeweile. Insgesamt hat die Inszenierung von Christoph Eschenbach und Sven-Eric Bechtolf den Rezensenten nicht überzeugt.

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

 

Kultur

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.