Kultur heute / Archiv /

 

Tödliche Therapie

Marc Minkowski und Dmitry Tcherniakov deuten "Il Trovatore" von Giuseppe Verdi an der Monnaie in Brüssel

Von Christoph Schmitz

Szenenfoto "Il Trovatore" (Bernd Uhlig)
Szenenfoto "Il Trovatore" (Bernd Uhlig)

Der zentrale Ort der Inszenierung von Minkowski und Tcherniakvo ist eine Villa. Holzgetäfelt, stuckverziert, dunkelrot gestrichene Wände. Fünf Menschen von heute finden in dem großbürgerlichen Ambiente zusammen, zu einer privaten Liebhaberaufführung von Verdis "Troubadour". Auch das Opernende mit Mord und Todschlag hat es in sich - in der Villa.

Ferrando
"Eine Zigeunerin, furchtbar zu schauen,
Aus ihrem Angesicht blitzt heimlich Grauen.
Über das Kind schlug sie Zauberzeichen,
Schleuderte Blitze aus ihren Augen."


Ein Soldat erinnert sich. Wie sich in Verdis "Troubadour" überhaupt viel erinnert wird. Düstre Geschichten werden ans Tageslicht befördert. Schauerromantik pur. Eine Zigeunerin soll eines der beiden Kinder des Grafen verhext haben. Zur Strafe wird sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Tochter, Azucena, muss den qualvollen Tod der Mutter mit ansehen. Sie rächt sich, entführt den vermeintlich verhexten Grafensohn Manrico, will ihn verbrennen, aber übergibt den Flammen im Wahn ihr eigenes Kind. Manrico zieht sie an seiner statt groß. Zur Schauerromantik kommt die Schicksalstragödie. Der erwachsene Manrico kämpft an der Seite der Rebellen gegen den neuen und jungen Grafen von Luna, seinen eigenen Bruder. Und noch eins drauf: Die beiden Brüder, die nicht wissen, dass sie Brüder sind, lieben dieselbe Frau: Leonora! Wie soll man eine derart krude Ballade heute noch inszenieren? Wie soll man so etwas in Tuchfühlung mit der Gegenwart bringen? Verdi hatte die Geschichte in farbenreiche Klanggemälde aufgehen lassen, in Gesangsnummern, die sich gegenseitig an Eingängigkeit übertrumpften. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren die Kavatinen, Kanzonen, Arien, Ensembles und Chöre die Schlager der Epoche. Unter der Leitung von Marc Minkowski kosten Orchester und Sänger in Brüssel die rhythmische Wucht und den dunklen Glanz der immer wieder komplexen, ja vertrackten Partitur weidlich aus. Mit technischer Brillanz und musikalischer Transparenz. Auch wenn es bei der Premiere zu Beginn noch etwas wackelte. Und auch wenn Misha Didyk mit etwas zu viel Schlurzen und Tremolo den Manrico lieben, leiden und kämpfen lässt, so sind die Solistenrollen doch glänzend besetzt, wie die Leonora mit Marina Poplavskaya.

Leonora:
"Es glänzte schon das Sternenheer,
Der Zephir säuselt' leise,
Der Mond strahlte ein Silbermeer
In sanfter Elfenweise."


So stark wie das, was man in Brüssel hört, ist das, was man sieht, wie der russische Regisseur Dmitry Tcherniakov mit den Herausforderungen der vorneuzeitlichen Story umgeht. Wir sehen die edlen Innenräume einer Villa, holzgetäfelt, stuckverziert, dunkelrot gestrichene Wände. Fünf Menschen von heute finden in dem großbürgerlichen Ambiente zusammen, zu einer privaten Liebhaberaufführung von Verdis "Troubadour". Sie singen ihn in verteilten Rollen mit Textblättern in der Hand. Die Fünf kennen sich, wie Mitglieder einer Familie. Nähe und Ablehnung sprechen aus ihren Gesten. Die Hausherrin zieht die Fäden, sie wird später die Zigeunerin Azucena verkörpern. So greift also Regisseur Tcherniakov eine charakteristische Eigenschaft dieser Oper heraus, jene des sich Erinnerns und des Reflektierens, und macht sie zum Kern seiner Deutung. Denn je länger und je tiefer die private Runde in Verdis Oper einsteigt, umso mehr entwickelt sich ihr Spiel zu einer Art Familienaufstellung, einer psychoanalytischen und therapeutischen Sitzung. Die Konflikte der alten "Troubadour"-Geschichte - Mutterliebe, familiärer Konkurrenzkampf, Geschwisterhass - erweisen sich als die Konflikte dieser Menschen von heute. Auf erstaunlich raffinierte Weise lässt Tscherniakov nach und nach Kunst und Wirklichkeit miteinander verschmelzen. Das Opernende mit Mord und Todschlag ereignet sich tatsächlich in der Villa. Aus der schicksalsschweren Schauerromantik hat sich ein handfester Familienkrach entwickelt, mit schrecklichem Ausgang. Eine intelligente und fesselnde Produktion aus Konzept und Klang. Sie lehrt uns mit Sylvie Brunet-Grupposo als Azucena das Fürchten.

Azucena:
"Hell lodern Flammen,
Schon naht das Opfer
Im schwarzen Gewande,
Fliegend die Haare!"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

75-jähriges JubiläumGalerie St. Etienne - klein, aber sehr fein

Blick auf den New Yorker Stadtteil Manhatten (picture alliance / dpa - Daniel Bockwoldt)

Otto Kallir eröffnete 1939 die Galerie St. Etienne in New York. Damals zeigte der Immigrant vor allem Werke aus seiner Heimat Österreich - auch wenn das nicht dem damaligen Zeitgeschmack entsprach. Zum 75. Geburtstag der Galerie werden hauptsächlich Arbeiten jener Künstler gezeigt, die Otto Kallir in den Vereinigten Staaten als erster vertreten hatte.

Komische Oper Berlin Verhängnis Familie

Kultur heute Die Sendung vom 2. März 2015

 

Kultur

75-jähriges JubiläumGalerie St. Etienne - klein, aber sehr fein

Blick auf den New Yorker Stadtteil Manhatten (picture alliance / dpa - Daniel Bockwoldt)

Otto Kallir eröffnete 1939 die Galerie St. Etienne in New York. Damals zeigte der Immigrant vor allem Werke aus seiner Heimat Österreich - auch wenn das nicht dem damaligen Zeitgeschmack entsprach. Zum 75. Geburtstag der Galerie werden hauptsächlich Arbeiten jener Künstler gezeigt, die Otto Kallir in den Vereinigten Staaten als erster vertreten hatte.

Nationaltheater Mannheim Poetisierung einer Krankheit

Eine Ärztin hält einen Beutel mit Erythrozyten-Konzentrat - im Volksmund "Blutkonserve" genannt - in einem Operationssaal des Universitätsklinikums Münster. (dpa / Friso Gentsch)

Ist es möglich, Krankheit auf der Bühne glaubhaft darzustellen? Der Regisseur Tarik Goetzke hat am Nationaltheater Mannheim das Experiment gewagt und inszeniert mit Akin Sipals "Santa Monica" Blutkrebs mit medizinischer Sachkenntnis, aber in poetisch-lakonischer Sprache.

Weinbergs "Die Passagierin" in FrankfurtMusikalisch überzeugend mit szenischen Schwächen

Tanja Ariane Baumgartner (Lisa) Sara Jakubiak (Marta) und der Chor der Oper Frankfurt in "Die Passagierin" (Barbara Aumüller/Oper Frankfurt)

Die Musik des jüdischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg kann brutal sein. "Die Passagierin" befasst sich mit Holocaust-Erfahrungen einer Polin, die ihre eigene Auschwitz-Geschichte in einem Roman verarbeitete. Er diente als Grundlage für das Libretto des Werks, das an der Frankfurter Oper zu sehen ist.