Lebenszeit / Archiv /

Unter 18 - politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten

Eine Sendung von Michael Roehl (Moderation) und Petra Ensminger

Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main.
Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Occupy-Demonstrationen, Stuttgart 21, Anti-Atomkraft-Proteste, unter den Demonstranten sind viele junge Menschen. Die Jugend bewegt sich, engagiert sich - sofern man sie lässt. Keine Spur von "Null-Bock-Generation", ein großer Teil der Jugendlichen heute möchte mitbestimmen, möchte an den gesellschaftlichen Entscheidungen und Entwicklungen beteiligt werden. Und viele engagieren sich, in Parteien, Vereinen, Nichtregierungsorganisationen, Jugendräten und -parlamenten.

Doch wie Ernst werden sie genommen? Schaut man genauer hin, so zeigt sich: Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander: Die Mitglieder der Jugendparlamente haben kein Stimmrecht, in Parteien werden die Ideen der jungen Mitglieder ignoriert, und auch die jüngsten Proteste gegen die Bankenmacht wurden aus den Reihen der Politik als Sozialromantik abgetan.

Experten fordern längst mehr Mitsprache für die jungen Menschen in unserer Gesellschaft, und zwar von Kindesbeinen an. Dabei berufen sie sich unter anderem auf die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen,die auch Deutschland unterzeichnet hat.

Wie viel Mitbestimmung ist in unserer Demokratie von jungen Menschen gewünscht? Welche Partizipationsmöglichkeiten gibt es vor allem für junge Menschen unterhalb der Wahlrechtsgrenze?
Unter 18 – Politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten, darum geht es in der Lebenszeit, an der Sie sich tatsächlich beteiligen können, ob unter 18 Jahren oder älter. Rufen Sie an: 00800 4464 4464, so die kostenfreie Telefonnummer oder schreiben Sie uns: lebenszeit@dradio.de

Und mit dabei sind unter anderem:

Laura Töpfer, Vorsitzende der Partei PETO - Die Junge Alternative in Monheim

Angelika Graf, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD

Uwe Kamp, Referent für Kinderpolitik des Deutschen Kinderhilfswerks

Prof. Dr. Roland Roth, Politikwissenschaftler und Bürgerrechtler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Lebenszeit

Psychologie Der Prozess des Sterbens

Zwei ältere Hände vor einer roten Blume in einem Bett.

Der Gedanke an die eigene Todesstunde macht manchen Angst. Sie wollen nicht wahrhaben, dass uns allen diese Stunde unwiderruflich schlagen wird, denn das Sterben gehört zum Leben einfach dazu. Wie möchte ich sterben? Was verstehe ich selbst unter gutem Sterben. Das sind Fragen, über die wir eher nicht nachdenken.

UnternehmenskulturFrauen in Führungspositionen

Tag der Deutschen Industrie in Berlin, Juni 2013: Teilnehmerin mit roten Schuhen

Ein Blick in eine womöglich nicht allzu ferne Zukunft: Nun lenken auch viele Frauen die Geschicke der Konzerne. Einzige Bedingung für den Job ist die Qualifikation, mehr nicht. Ein schöner Gedanke, mit dem sich vor allem Männer nicht anfreunden können.

Geschichte Leben in der DDR

Die Abendsonne scheint  in Berlin auf die Rückseite der "East-Side-Gallery".

Wenn Kinder und Jugendliche von der DDR-Vergangenheit ihrer Eltern und Großeltern wissen, werden sie neugierig auf ein Leben, das sie nur noch aus den Schulbüchern kennen.