Lebenszeit / Archiv /

 

Unter 18 - politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten

Eine Sendung von Michael Roehl (Moderation) und Petra Ensminger

Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main.  (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Occupy-Demonstrationen, Stuttgart 21, Anti-Atomkraft-Proteste, unter den Demonstranten sind viele junge Menschen. Die Jugend bewegt sich, engagiert sich - sofern man sie lässt. Keine Spur von "Null-Bock-Generation", ein großer Teil der Jugendlichen heute möchte mitbestimmen, möchte an den gesellschaftlichen Entscheidungen und Entwicklungen beteiligt werden. Und viele engagieren sich, in Parteien, Vereinen, Nichtregierungsorganisationen, Jugendräten und -parlamenten.

Doch wie Ernst werden sie genommen? Schaut man genauer hin, so zeigt sich: Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander: Die Mitglieder der Jugendparlamente haben kein Stimmrecht, in Parteien werden die Ideen der jungen Mitglieder ignoriert, und auch die jüngsten Proteste gegen die Bankenmacht wurden aus den Reihen der Politik als Sozialromantik abgetan.

Experten fordern längst mehr Mitsprache für die jungen Menschen in unserer Gesellschaft, und zwar von Kindesbeinen an. Dabei berufen sie sich unter anderem auf die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen,die auch Deutschland unterzeichnet hat.

Wie viel Mitbestimmung ist in unserer Demokratie von jungen Menschen gewünscht? Welche Partizipationsmöglichkeiten gibt es vor allem für junge Menschen unterhalb der Wahlrechtsgrenze?
Unter 18 – Politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten, darum geht es in der Lebenszeit, an der Sie sich tatsächlich beteiligen können, ob unter 18 Jahren oder älter. Rufen Sie an: 00800 4464 4464, so die kostenfreie Telefonnummer oder schreiben Sie uns: lebenszeit@dradio.de

Und mit dabei sind unter anderem:

Laura Töpfer, Vorsitzende der Partei PETO - Die Junge Alternative in Monheim

Angelika Graf, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD

Uwe Kamp, Referent für Kinderpolitik des Deutschen Kinderhilfswerks

Prof. Dr. Roland Roth, Politikwissenschaftler und Bürgerrechtler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

HerausforderungenWer soll uns in Zukunft pflegen?

Zwei Spaziergänger gehen am 13.01.2014 in Ostfildern bei Stuttgart (Baden-Württemberg) durch den Scharnhauser Park, einer von ihnen nutzt einen Rollator. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Seit 20 Jahren gibt es sie nun schon, die gesetzliche Pflegeversicherung. Inzwischen ist der übliche Beitragssatz auf 2,35 Prozent angestiegen. Wer keine Kinder hat, zahlt noch mehr. Doch die Experten sind sich einig: Mehr Geld für die Pflege zu Hause oder im Heim allein reicht nicht.

Massenproduktion statt ManufakturStirbt das Bäckerhandwerk aus?

Roggenbrote kommen aus dem Backofen. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Sonntagmorgen, noch ein wenig verschlafen, zum Bäcker um die Ecke; in den Brötchenduft mischt sich der süßliche Kuchengeruch, die Brötchen für den Frühstückstisch, sie sind noch warm. Für viele gehört das zu einem schönen Sonntag dazu: frische Brötchen vom Lieblingsbäcker, bei dem es obendrein noch einen Plausch gibt, mit dem Bäcker oder dem Nachbarn.

Motor des Lebens Der Mensch und die Liebe

Ein Ballon in Herzform. (picture-alliance / dpa-ZB / Jens Kalaene)

Am 14. Februar ist Valentinstag. Menschen auf der ganzen Welt werden Blumensträuße kaufen, zum Essen bei Kerzenschein einladen und einander versichern, wie sehr sie sich lieben. Aber was meinen wir eigentlich, wenn wir sagen: "Ich liebe dich!"?