Lebenszeit / Archiv /

 

Unter 18 - politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten

Eine Sendung von Michael Roehl (Moderation) und Petra Ensminger

Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main.
Junge Menschen beteiligen sich politisch wie wie hier an "Occupy" in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Occupy-Demonstrationen, Stuttgart 21, Anti-Atomkraft-Proteste, unter den Demonstranten sind viele junge Menschen. Die Jugend bewegt sich, engagiert sich - sofern man sie lässt. Keine Spur von "Null-Bock-Generation", ein großer Teil der Jugendlichen heute möchte mitbestimmen, möchte an den gesellschaftlichen Entscheidungen und Entwicklungen beteiligt werden. Und viele engagieren sich, in Parteien, Vereinen, Nichtregierungsorganisationen, Jugendräten und -parlamenten.

Doch wie Ernst werden sie genommen? Schaut man genauer hin, so zeigt sich: Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander: Die Mitglieder der Jugendparlamente haben kein Stimmrecht, in Parteien werden die Ideen der jungen Mitglieder ignoriert, und auch die jüngsten Proteste gegen die Bankenmacht wurden aus den Reihen der Politik als Sozialromantik abgetan.

Experten fordern längst mehr Mitsprache für die jungen Menschen in unserer Gesellschaft, und zwar von Kindesbeinen an. Dabei berufen sie sich unter anderem auf die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen,die auch Deutschland unterzeichnet hat.

Wie viel Mitbestimmung ist in unserer Demokratie von jungen Menschen gewünscht? Welche Partizipationsmöglichkeiten gibt es vor allem für junge Menschen unterhalb der Wahlrechtsgrenze?
Unter 18 – Politisch ausgegrenzt?

Jugendliche und ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten, darum geht es in der Lebenszeit, an der Sie sich tatsächlich beteiligen können, ob unter 18 Jahren oder älter. Rufen Sie an: 00800 4464 4464, so die kostenfreie Telefonnummer oder schreiben Sie uns: lebenszeit@dradio.de

Und mit dabei sind unter anderem:

Laura Töpfer, Vorsitzende der Partei PETO - Die Junge Alternative in Monheim

Angelika Graf, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD

Uwe Kamp, Referent für Kinderpolitik des Deutschen Kinderhilfswerks

Prof. Dr. Roland Roth, Politikwissenschaftler und Bürgerrechtler

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

LebensspurenWas bleibt von mir nach meinem Tod?

Eine Urne mit einer Rose auf der Vorderseite. 

Unser Leben hat seinen Anfang mit unserer Geburt. Und unser Leben hat ein Ende: den Tod. Persönlich fragen sich die Meisten, was wohl für uns danach kommt. Genauso wichtig aber sind die Gedanken darüber, was von jedem einzelnen von uns nach seinem Sterben auf der Welt zurückbleibt.

GesellschaftDie umstrittene Fixierung in Pflegeheimen

Eine alte und demenzkranke Frau sitzt am 29.11.2012 in einem Pflegeheim in Frankfurt an der Oder in Brandenburg.

Ob mit Gurten, Bandagen, Bettgittern, oder Psychopharmaka: In Deutschland ist es in der Pflege nach wie vor Alltag, Menschen ruhig zu stellen, sie zu fixieren. Ans Bett gefesselt kommt es nicht selten zu Verletzungen, Prellungen und gar Todesfällen, die Quälerei ist dabei wenig dokumentiert.

UmbrucherlebnisseDie dritte Generation Ost und der Mauerfall

Zu sehen ist die Berliner Mauer, die ein Loch aufweist.

Sie waren noch Kinder oder Jugendliche, als die Mauer fiel. Und wo andere in ihrem Alter Halt und Orientierung bei den Eltern und in der Schule erfuhren, erlebten sie einen Systemwechsel. Wie kommt man mit solchen Umbrüchen zurecht?