Kalenderblatt / Archiv /

 

Vom Komponisten zum gefeierten Dirigenten

Vor 100 Jahren wurde Igor Markevitch geboren

Von Michael Stegemann

Der italienische Komponist und Dirigent Igor Markevitch
Der italienische Komponist und Dirigent Igor Markevitch (picture alliance / dpaADN)

Igor Markevitch, am 27. Juli 1912 in Kiew geboren, gilt als einer der großen Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Dabei hätte es auch anders kommen können: Er hatte seine Karriere als Komponist begonnen und galt als ein zweiter Igor Strawinsky, bevor er mit 30 das Notenpapier gegen den Taktstock tauschte.

Igor Markevitch war noch keine 17 Jahre alt, als er am 15. Juli 1929 in London mit seinem Klavierkonzert seinen ersten Triumph als Komponist und Pianist feierte.

"Mit ihm hat unzweifelhaft die Geburtsstunde einer neuen Generation geschlagen, die sich gegen den allgemeinen Verfall der musikalischen Sitten erheben kann”,

jubelte sein Mentor Sergej Diaghilew, der legendäre Impresario der "Ballets russes”. Die rund 30 Kompositionen von Igor Markevitch sind tatsächlich Meisterwerke, die von Béla Bartók ebenso bewundert wurden wie von Olivier Messiaen oder Igor Strawinsky. Das Ballett Rébus zum Beispiel brachte ihm 1931 den Spitznamen "Igor der Zweite” ein; es war auch das Werk, mit dem Markevitch sein Debüt als Dirigent gab.

Igor Markevitch wurde am 27. Juli 1912 in Kiew als Spross einer angesehenen Musiker-Dynastie geboren. 1914 übersiedelt die Familie erst nach Paris, dann in die Schweiz. Von 1926 bis 1928 studiert er an der Pariser École Normale de Musique – Klavier bei Alfred Cortot und Komposition bei Nadia Boulanger – und gehört bald zum Kern der Avantgarde.

Seit 1940 lebt Igor Markevitch in Florenz, wo er 1942 in eine tiefe Lebens- und Gesundheitskrise fällt und beschließt, die Karriere des Komponisten gegen die eines Dirigenten zu vertauschen. Warum?

""Ich kann Ihnen darauf mehrere Antworten geben. Die erste ist: in unserer Zeit geht das Leben so schnell, dass man leicht innerhalb einer menschlichen Existenz mehrere Leben führen kann. Mein erster Lebensabschnitt als Komponist, den ich mit 13 Jahren begonnen habe, war 1942 beendet, und war im Grunde ein vollständiges Leben mit einem kompositorischen Œuvre, das so komplett ist, dass viele berühmte Komponisten nicht mehr geschrieben haben.”"

Die zweite Antwort ist, dass er sich als Dirigent unabhängiger von Mäzenen und Aufträgen fühlt. Nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt also das Zweite Leben des Igor Markevitch – das des Dirigenten. Schwerpunkte seines Repertoires sind französische und russische Musik – Berlioz, Debussy und Ravel, Mussorgsky, Tschaikowsky, Strawinsky und Schostakowitsch –, aber auch Rossini, Schubert, Beethoven und Haydn.

Markevitch steht am Pult aller großen Orchester der Welt, unterrichtet am Salzburger Mozarteum und am Moskauer Konservatorium und nimmt zahllose Schallplatten auf, von denen viele bis heute als Referenz-Aufnahmen gelten. Seine eigenen Werke setzt er allerdings fast nie auf's Programm: Das sollen andere tun, meint er bescheiden. Sein Dirigier-Stil kommt ohne große Gesten aus, er ist – so ein Kritiker – "sensibel, aber nicht sentimental, elegant, doch nicht pathetisch”. In den der 1970er-Jahren zeichnet sich eine allmähliche Ertaubung ab, sodass er nur noch selten dirigiert und sich stattdessen einer "enzyklopädischen Neuausgabe” der neun Beethoven-Symphonien widmet – ein Meilenstein der praktischen Musikforschung. Am 7. März 1983 starb Igor Markevitch – eine der faszinierendsten und vielseitigsten Musiker-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts – in Antibes an der Côte d'Azur an den Folgen eines Herzinfarkts.

"Ein wahrer Künstler arbeitet nicht, um bewundert zu werden, sondern damit man ihm glaubt.”

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kalenderblatt

Krebsforschungszentrum HeidelbergKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Archäologe WiegandEin Netzwerker ohne Berührungsängste

Blick auf das Wiegand-Haus (erbaut 1911/12 vom Architekten Peter Behrens), Sitz der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), in Berlin-Dahlem, Podbielskiallee, aufgenommen am 27.11.2001. Den Bau des Hauses gab Theodor Wiegand, der erfolgreiche Ausgräber von Priene, Milet, Didyma und Amos, in Auftrag. Das Deutsche Archäologische Institut ist eine der ältesten deutschen Forschungsinstitutionen. Es wurde im April 1829 in Rom von einem Freundeskreis aus Gelehrten, Künstlern und Diplomaten als "Instituto di corrispondenza archeologica" gegründet, um die Denkmäler der antiken Kunst, der Epigraphik und der Topographie bekanntzumachen und zu erforschen. 1833 übersiedelte die Leitung des Instituts nach Berlin, 1859 übernahm Preußen die Finanzierung, 1874 wurde es Reichsinstitut. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt traditionell in den Ländern des Mittelmeerraumes und des Vorderen Orients.

Der Archäologe Theodor Wiegand war ein wichtiger Kopf beim Bau des Berliner Pergamonmuseums. Sein Talent, Kontakte zu knüpfen, brachte ihm in der Kaiserzeit, während der Weimarer Republik und auch zur Nazizeit die Unterstützung der Eliten. Hitler selbst empfing ihn zum Gespräch. Vor 150 Jahren wurde er geboren.

Dichter Pejo JaworowEin Leben wie ein Drama

Schwarzweißfoto eines Schreibtisches

Heute vor 100 Jahren starb der Dichter Pejo Jaworow, dessen Leben einem Roman gleicht. Seine große Liebe erliegt in Paris der Tuberkulose, seine Frau muss er kurz nach der Hochzeit verlassen, um in den Krieg zu ziehen. Als wichtigster Vertreter des bulgarischen Symbolismus zählt Jaworow bis heute zu den herausragenden Dichtern seines Landes.