Corso / Archiv /

 

Was die Provinz bedeutet

Corso-Gespräch mit dem Comedian Pierre M. Krause

Pierre M. Krause im Gespräch mit Ulrich Biermann

Moderator und Comedian Pierre M. Krause
Moderator und Comedian Pierre M. Krause

Freitag auf Samstag ist seine Nacht: Ab 0.05 Uhr lädt Pierre M. Krause zur "SWR 3 Latenight" ein. Als Gastgeber, Interviewer und Autor vieler Sketche. Jetzt gibt es sein Buch "Da kann man gut sitzen - Geschichten aus dem Schwarzwald".

Pierre M. Krause ist ein journalistischer Comedian, der in der Kategorie Comedy schon den Deutschen Fernsehpreis einheimsen konnte. Öffentlich-rechtlich und im Privat-TV gehörte der 36-Jährige ab 2009 zum Team der Harald-Schmidt-Show.

Der Moderator und Komiker im Corso-Gespräch über sein neues Buch, seine Wahlheimat und das, was manche "Provinz" nennen.

Buchinfos:
Pierre M. Krause: Da kann man gut sitzen - Geschichten aus dem Schwarzwald, Rowohlt, Reinbek 2012, ISBN 978-3-499-62797-2

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Weekend-Fest in KölnHommage an Brian Eno

Bereits zum vierten Mal findet in Köln am Wochenende das "Weekend-Fest" statt. Knapp 20 Künstler treten an zwei Tagen in der Stadthalle Mülheim auf. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr Brian Enos Album "Taking Tiger Mountain By Strategy": Jeder der Acts wird in seinen Auftritt einen Song des Albums einbauen.

Workshop in Bonn Politische Bildung mit Musik

Blogger und Journalist Richard Gutjahr "Das lineare Fernsehen ist nicht tot"

"Made in Bangladesh"Tanzfabrik und Nähtheater

Szene aus "Made in Bangladesh"

Die Choreografin Helena Waldmann ist dorthin gereist, wo viele Billigtextilien herkommen: Sie hat sich in Bangladesh Fabriken angeschaut und Tänzer gecastet für ihr neues Stück "Made in Bangladesh", das die Ausbeutung in den Fabriken thematisiert.

Kommunikationsdesign: ein Ministerium für Glück