• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteDossierWeder Huren noch Unterworfene06.03.2009

Weder Huren noch Unterworfene

Feministinnen in der arabischen Welt

Schön, sinnlich, intelligent, gebildet ... Das sind nicht unbedingt die Attribute, die der Westen arabischen heute Frauen zugesteht. Aber auch nicht die Vorstellungen islamischer Traditionalisten von "ihren Frauen". Zunehmend mehr Araberinnen gehen eigene Wege. Laila Al Atrash, Palästinenserin, Schriftstellerin, schreibt über selbständige, unabhängige Frauen; die Juristin Malika Benradi hat nach Kräften dazu beigetragen, das neue marokkanische Familienrecht durchzudrücken; und die US-amerikanische Theologin Amina Wadud hat als erste Muslimin überhaupt in einer Moschee gepredigt.

Von Kersten Knipp

 Luxushotel in Abu Dhabi (AP)
Luxushotel in Abu Dhabi (AP)

Manche dieser modernen Musliminnen berufen sich auf den Islam, andere auf die laizistischen Traditionen westlicher Feministinnen. Beide Gruppen wenden sich aber dagegen, die Frauen als Hüterin einer brüchig gewordenen kulturellen Identität zu benutzen. Trotzdem suchen viele Frauen freiwillig Schutz hinterm Schleier. Schließlich gleiten an ihm nicht nur erotische Begehrlichkeiten ab, sondern auch die Ansprüche der westlichen Kultur, ihre Maßstäbe auf Arabien zu übertragen.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk