Sternzeit / Archiv /

 

Weltraumrepublik Venus

Von Dirk Lorenzen

Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts
Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts (Esa)

Gut eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang zeigt sich noch immer unser Nachbarplanet als Abendstern am Westhimmel. Am 6. Juni geht diese prachtvolle Sichtbarkeitsperiode der Venus mit einem Durchgang vor der Sonne zu Ende.

Die Venus zieht dann für etwa sieben Stunden genau vor der Sonnenscheibe entlang. Dieses spektakuläre Himmelsereignis ist wunderschön und vollkommen ungefährlich.

Vor gut fünfzig Jahren, im beginnenden Weltraumzeitalter, haben zwei Betrüger Unwissenheit und Angst mancher Zeitgenossen in Bezug auf die Geschehnisse im Universum skrupellos ausgenutzt.

Sie gaben sich als die zukünftigen Herrscher einer gerade entstehenden "Weltraumrepublik Erde" aus. Als solche stünden sie in ständigem Kontakt mit Vertretern der "Weltraumrepublik Venus".

Aufgrund ihrer privilegierten Position seien sie in der Lage, Schutzpässe zu verkaufen, deren Inhaber bei der unmittelbar bevorstehenden Invasion der aggressiven Venusianer nichts zu befürchten hätten.

Natürlich landeten niemals Venuskrieger auf der Erde, dafür aber die beiden Scharlatane im Gefängnis. Zuvor hatten sie über Jahre fast eine Million Mark ergaunert. Ein Bericht aus damaliger Zeit vermerkt süffisant, zu den Kunden hätten vor allem Lehrer, Ärzte, Industrielle und Offiziere gezählt.

Heute braucht sich niemand von der Venus bange machen zu lassen. Genießen Sie einfach die vorerst letzten Wochen des Abendsterns am Himmel und freuen Sie sich auf den Venustransit Anfang Juni.

Dieses äußerst seltene Ereignis werden Sie ebenso fröhlich überstehen wie den angeblichen Weltuntergang im Dezember – und zwar ganz ohne Schutzpass.

Der Planet Venus

Venus als Raumfahrtziel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Raumfahrtvisionär aus Südtirol

Manfred Fuchs (1938-2014)

Zu den prägendsten Persönlichkeiten der deutschen Raumfahrtindustrie gehörte Manfred Fuchs. Der gebürtige Südtiroler war 1955 als junger Mann nach Deutschland gekommen und hatte in München und Hamburg Flugzeugbau studiert.

AstronomieJupiter hinter der Sonne

Der Riesenplanet Jupiter ist derzeit am Himmel nicht zu sehen

Den Riesenplaneten Jupiter suchen Sternfreunde derzeit vergeblich am Nachthimmel. Denn er erreicht heute seine Konjunktion mit der Sonne - er ist also mit ihr verbunden.

AstronomieZartes Trio am Morgen

Mond, Venus und Merkur morgen früh am Osthimmel

Etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang zeigen sich morgen früh die Mondsichel und die beiden inneren Planeten Venus und Merkur. Um das himmlische Trio zu erspähen, muss der Blick bis tief an den Nordosthorizont frei sein.

 

Wissen

Umwelt Die Rindfleischproduktion und ihre Folgen

Ein durchwachsenes, rohes Rindersteak, dekoriert mit einem Rosmarinzweig.

Die Umweltbilanz der Rindfleischproduktion in den USA ist deutlich schlechter als bei Schweinefleisch oder Geflügel. Das zeigt eine Studie in der Fachzeitschrift "PNAS".