Sternzeit / Archiv /

 

Weltraumrepublik Venus

Von Dirk Lorenzen

Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts
Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts (Esa)

Gut eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang zeigt sich noch immer unser Nachbarplanet als Abendstern am Westhimmel. Am 6. Juni geht diese prachtvolle Sichtbarkeitsperiode der Venus mit einem Durchgang vor der Sonne zu Ende.

Die Venus zieht dann für etwa sieben Stunden genau vor der Sonnenscheibe entlang. Dieses spektakuläre Himmelsereignis ist wunderschön und vollkommen ungefährlich.

Vor gut fünfzig Jahren, im beginnenden Weltraumzeitalter, haben zwei Betrüger Unwissenheit und Angst mancher Zeitgenossen in Bezug auf die Geschehnisse im Universum skrupellos ausgenutzt.

Sie gaben sich als die zukünftigen Herrscher einer gerade entstehenden "Weltraumrepublik Erde" aus. Als solche stünden sie in ständigem Kontakt mit Vertretern der "Weltraumrepublik Venus".

Aufgrund ihrer privilegierten Position seien sie in der Lage, Schutzpässe zu verkaufen, deren Inhaber bei der unmittelbar bevorstehenden Invasion der aggressiven Venusianer nichts zu befürchten hätten.

Natürlich landeten niemals Venuskrieger auf der Erde, dafür aber die beiden Scharlatane im Gefängnis. Zuvor hatten sie über Jahre fast eine Million Mark ergaunert. Ein Bericht aus damaliger Zeit vermerkt süffisant, zu den Kunden hätten vor allem Lehrer, Ärzte, Industrielle und Offiziere gezählt.

Heute braucht sich niemand von der Venus bange machen zu lassen. Genießen Sie einfach die vorerst letzten Wochen des Abendsterns am Himmel und freuen Sie sich auf den Venustransit Anfang Juni.

Dieses äußerst seltene Ereignis werden Sie ebenso fröhlich überstehen wie den angeblichen Weltuntergang im Dezember – und zwar ganz ohne Schutzpass.

Der Planet Venus

Venus als Raumfahrtziel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer schwarze Tag der Raumfahrt

Soyuz-Raketen können in Baikonur an 364 Tagen im Jahr starten

Die russische Soyuz gilt als die zuverlässigste Rakete der Welt - sie hat mehr als 1800 Flüge absolviert. Doch auch in der Geschichte der russischen oder sowjetischen Raumfahrt gab es große Unglücke.

AstronomieSonne mit Biss über Nordamerika

In Nordkanada beißt der Mond ein großes Stück aus der Sonne

Heute kommt es zu einer partiellen Sonnenfinsternis - doch leider ist in Europa davon nichts zu sehen, weil Neumond und Sonne dann bereits untergegangen sind.

AstronomieSkorpion ganz vage in der Jungfrau

Die Sonne morgen Mittag in der Jungfrau - weit weg vom Skorpion

Morgen um 14 Uhr wechselt die Sonne vom Tierkreiszeichen Waage in das des Skorpions. Unserem Stern ist das herzlich egal - denn tatsächlich steht die Sonne noch bis Monatsende im Sternbild Jungfrau.

 

Wissen

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.