Sternzeit / Archiv /

 

Weltraumrepublik Venus

Von Dirk Lorenzen

Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts (Esa)
Zur Venus fliegen irdische Raumsonden, aber von der Venus kommt nichts (Esa)

Gut eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang zeigt sich noch immer unser Nachbarplanet als Abendstern am Westhimmel. Am 6. Juni geht diese prachtvolle Sichtbarkeitsperiode der Venus mit einem Durchgang vor der Sonne zu Ende.

Die Venus zieht dann für etwa sieben Stunden genau vor der Sonnenscheibe entlang. Dieses spektakuläre Himmelsereignis ist wunderschön und vollkommen ungefährlich.

Vor gut fünfzig Jahren, im beginnenden Weltraumzeitalter, haben zwei Betrüger Unwissenheit und Angst mancher Zeitgenossen in Bezug auf die Geschehnisse im Universum skrupellos ausgenutzt.

Sie gaben sich als die zukünftigen Herrscher einer gerade entstehenden "Weltraumrepublik Erde" aus. Als solche stünden sie in ständigem Kontakt mit Vertretern der "Weltraumrepublik Venus".

Aufgrund ihrer privilegierten Position seien sie in der Lage, Schutzpässe zu verkaufen, deren Inhaber bei der unmittelbar bevorstehenden Invasion der aggressiven Venusianer nichts zu befürchten hätten.

Natürlich landeten niemals Venuskrieger auf der Erde, dafür aber die beiden Scharlatane im Gefängnis. Zuvor hatten sie über Jahre fast eine Million Mark ergaunert. Ein Bericht aus damaliger Zeit vermerkt süffisant, zu den Kunden hätten vor allem Lehrer, Ärzte, Industrielle und Offiziere gezählt.

Heute braucht sich niemand von der Venus bange machen zu lassen. Genießen Sie einfach die vorerst letzten Wochen des Abendsterns am Himmel und freuen Sie sich auf den Venustransit Anfang Juni.

Dieses äußerst seltene Ereignis werden Sie ebenso fröhlich überstehen wie den angeblichen Weltuntergang im Dezember – und zwar ganz ohne Schutzpass.

Der Planet Venus

Venus als Raumfahrtziel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieStaubiges Licht bei Exoplaneten

So könnte das Zodiakallicht in einem anderen Sonnensystem aussehen (künstlerische Darstellung) (ESO)

Bald ist es wieder so weit, dass man - zumindest an wirklich dunklen Orten - in den Stunden nach Sonnenuntergang einen blassen Lichtkegel über dem Westhorizont erkennen kann.

AstronomieSterne entstehen schnell, aber langsam

In den Gas- und Staubwolken des Rho-Ophiuchus-Komplexes entstehen zahlreiche Sterne  (ESO)

Alle Sterne, die am Himmel und in den Tiefen des Alls leuchten, sind irgendwann einmal aus einer dichten Gas- und Staubwolke entstanden, so die Vorstellung der Astronomen. Doch wie genau dieser Prozess abläuft, ist noch immer unklar - so auch die entscheidende Frage, wie lange es dauert, bis aus einer Gaswolke Sterne werden.

AstronomieAldebaran-Bedeckung fast wie bei Kopernikus

Im Laufe des Abends nähert sich der Mond Aldebaran  (Stellarium)

Am Abend des 9. März 1497 hat Nikolaus Kopernikus die Bedeckung des Sterns Aldebaran durch den Mond verfolgt. Diese Beobachtung ließ beim 24-jährigen Jura-Studenten erste Zweifel an der damaligen Lehrmeinung über die Vorgänge am Himmel aufkommen.

 

Wissen

DiktatwettbewerbStolperfallen der Rechtschreibung

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Die deutsche Sprache hat 5,4 Millionen Wörter - doch wie wird jedes einzelne davon geschrieben? Die richtige Rechtschreibung lernt man eigentlich in der Schule, doch in Zeiten von SMS und E-Mails schleichen sich immer häufiger Fehler ein. Ein Wettbewerb in Frankfurt will dem entgegenwirken.