Dossier / Archiv /

 

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst ...

Über Kinderarmut in Deutschland

Von Dorothea Brummerloh

Die Kinderarmut in Deutschland nimmt zu.
Die Kinderarmut in Deutschland nimmt zu. (AP)

Kino, neue Turnschuhe, das neue Englischlehrbuch - manche Eltern im reichen Deutschland können ihrem Nachwuchs nicht einmal das bezahlen. Reisen, Markenklamotten, Computer, Handy oder ein Fahrrad - das alles ist für Kinder aus Armutsverhältnissen nicht drin.

Offiziell gilt eine Familie als arm, wenn ihr Haushaltseinkommen weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens beträgt. Für eine Alleinerziehende mit einem Kind bedeutet Armut in Zahlen, dass sie mit 1203 Euro im Monat auskommen muss, ein Ehepaar mit Kind höchstens mit 1665 Euro. Schon wer zehn Euro mehr zur Verfügung hat, fällt aus der Armenstatistik heraus.

Jeder Cent muss umgedreht werden. Der Druck, nicht mehr zu wissen, woher man das Geld für die Ausgaben der nächsten Woche nehmen soll, ist enorm.

Hinzu kommen Erziehungsprobleme, pubertäre Streitereien, Partnerschaftskonflikte.

Sonderausgaben wie eine kaputte Waschmaschine werden zu einer Herausforderung.

Und wenn auch die Oma nichts mehr hat, um ab und zu etwas zuzustecken - was dann?


DLF 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

KronenburgVerschwiegen. Verdrängt. Vergessen?

Die ehemalige Hermann Göring-Meisterschule in Kronenburg, in der sich heute das landeseigene "Haus für Lehrerfortbildung" befindet.

Wer durch Kronenburg streift, findet zahlreiche Informationstafeln, auf denen die Geschichte des Dorfes sowie topographische und kulturelle Besonderheiten erläutert werden - bis auf eine.