Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Wie ein Computer"

Magnus Carlsen führt die Schach-Weltrangliste mit einer Rekordpunktzahl an

Christian Bossert im Gespräch mit Andrea Schültke

Schachbrett mit Figuren (Stock.XCHNG / sanal ozturk)
Schachbrett mit Figuren (Stock.XCHNG / sanal ozturk)

So viele Weltranglisten-Punkte hatte noch keiner. Christian Bossert von der Ooser Schachgesellschaft Baden-Baden beschreibt die besonderen Schach-Fähigkeiten des Bundesligaspielers und Rekordhalters Magnus Carlsen (2861 Punkte) : "Er ist ein unerbittlicher Spieler, fast wie ein Computer."

Die Punktzahl errechnet sich aus der Anzahl der Siege. Carlsen hat nun mehr als der amtierende Weltmeister Wiswanathan Anand und die Schachgröße Garry Kasparow.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 29. Mai 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

DopingAnpfiff für Aufklärung im Profifußball

Eine Trillerpfeife liegt auf mehreren 500-Euro-Scheinen. (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Die Evaluierungskommission Sportmedizin Freiburg hat mit ihren Dopingvorwürfen für Aufsehen gesorgt. Durch die Untersuchung soll erstmals systematisches Anabolikadoping im deutschen Profifußball belegt sein.

Der EinzelgängerZum Tod von Basketballer Christian Welp

Der Berliner Basketballer Chris Welp bei einem Spiel im Jahr 1998 (picture alliance / dpa / Marco Kohlmeyer)

Er war als NBA-Profi und Mitglied der Europameister-Mannschaft von 1993 einer der herausragenden Figuren des deutschen Basketballs. Doch privat schirmte sich Christian Welp ab und zog sich nach seiner Karriere in die Gegend von Seattle zurück.

Dopingvergangenheit Uni FreiburgAbschlussbericht noch in diesem Jahr

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Die Aufklärung der Dopingvergangenheit an der Universität Freiburg ist womöglich einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die Hochschule und die unabhängige Evaluierungskommission "Freiburger Sportmedizin" wollen wieder zusammenarbeiten. Bis Dezember soll nun der lange erwartete Abschlussbericht vorliegen.