Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Wir haben einen Ruf zu verlieren!"

Dopingaufarbeitung in Deutschland muss Ausweg finden

Johannes Weberling im Gespräch mit Astrid Rawohl

Prof. Dr. Johannes Weberling
Prof. Dr. Johannes Weberling (Privatfoto)

Der Medienrechtler Johannes Weberling kritisiert die Vereinbarung über die Auftragsdatenforschung zwischen dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften und den forschenden Universitäten. Zudem stehe Deutschland bei der Aufarbeitung der Staatsdoping-Vergangenheit unter genauer Beobachtung in Europa, durch seinen Vorbildcharakter habe Deutschland einen Ruf zu verlieren. Das würde passieren, "wenn wir all das, was als Doping in den letzten 30 Jahren erkannt wurde, mit zweierlei Maß messen".

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Universität Freiburg Chefin der Doping-Kommision richtet Brandbrief an Politik

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Universität Freiburg galt früher als ein Zentrum der deutschen Doping-Szene. Mit der Aufarbeitung ist eine externe Kommission beauftragt. Deren Vorsitzende Letitia Paoli droht seit Anfang der Woche mit ihrem Rücktritt, weil sie sich von der Universität behindert fühlt. Nun hat sie sich mit einem Brandbrief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten gerichtet.

Werner SeelenbinderDer Ringer, der Hitler bekämpfte

Portraitbild des mehrmaligen Deutschen Meisters im Halbschwergewicht, Werner Seelenbinder

Er war ein erfolgreicher Ringer und vertrat Deutschland bei vielen internationalen Wettkämpfen. Gleichzeitig war Werner Seelenbinder erklärter Gegner von Adolf Hitler, was er auch offen zeigte. Vor 70 Jahren wurde der Widerstandskämpfer hingerichtet - und ist in Westdeutschland weitgehend vergessen.

Fussball-EM 2016Die 20-Millionen-Euro-Geste der UEFA

UEFA-Präsident Michel Platini während des 64. FIFA-Kongresses im June 2014 in Sao Paulo.

Die Fußball-Europameisterschaft in zwei Jahren wird in Frankreich stattfinden. Doch nicht alle im Land blicken dem Großereignis mit Freude entgegen, für die Kommunen ist es mit großen Kosten verbunden. Ihnen kommt die Europäische Fußball-Union nun entgegen.