Sport am Wochenende / Archiv /

"Wir haben einen Ruf zu verlieren!"

Dopingaufarbeitung in Deutschland muss Ausweg finden

Johannes Weberling im Gespräch mit Astrid Rawohl

Prof. Dr. Johannes Weberling
Prof. Dr. Johannes Weberling (Privatfoto)

Der Medienrechtler Johannes Weberling kritisiert die Vereinbarung über die Auftragsdatenforschung zwischen dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften und den forschenden Universitäten. Zudem stehe Deutschland bei der Aufarbeitung der Staatsdoping-Vergangenheit unter genauer Beobachtung in Europa, durch seinen Vorbildcharakter habe Deutschland einen Ruf zu verlieren. Das würde passieren, "wenn wir all das, was als Doping in den letzten 30 Jahren erkannt wurde, mit zweierlei Maß messen".

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

FußballReaktionen auf Schalkes Moskau-Reisepläne

Ein Spieler des FC Schalke 04 trägt das Trikot für die Saison 2012/2013 mit dem Logo des Sponsors Gazprom.

Seine Mannschaft sei an Moskau interessiert und würde gerne einmal den Kreml sehen. Mit diesen Worten rechtfertigte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, dass er eine Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin annehmen will. Der russische Gasriese Gazprom ist Hauptsponsor des Fußballclubs.

WettbetrugVom Matchwinner zum Inhaftierten

Ein Modellbauer des Miniaturwunderlands klebt am in Hamburg Miniaturfußballspieler auf einen Wettschein,

Wilson Raj Perumal ist in Ungarn Kronzeuge in einem groß angelegten Wettbetrugs-Prozess. In Finnland, wo er bereits wegen einschlägiger Delikte im Gefängnis saß, wurde er kürzlich erneut verhaftet. Jetzt droht ihm Abschiebung nach Singapur.

FIFALohnfortzahlung für einen Gefeuerten

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich.

Die FIFA und Jerome Valcke müssen sich neue Fragen in Sachen Ethik stellen lassen. Obwohl der Fußballweltverband seinen heutigen Generalsekretär 2006 als Marketingdirektor entlassen hatte, zahlte er ihm bis zur Neuanstellung offenbar weiter Gehalt. Das nährt einen alten Verdacht.