Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Wir haben einen Ruf zu verlieren!"

Dopingaufarbeitung in Deutschland muss Ausweg finden

Johannes Weberling im Gespräch mit Astrid Rawohl

Prof. Dr. Johannes Weberling
Prof. Dr. Johannes Weberling (Privatfoto)

Der Medienrechtler Johannes Weberling kritisiert die Vereinbarung über die Auftragsdatenforschung zwischen dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften und den forschenden Universitäten. Zudem stehe Deutschland bei der Aufarbeitung der Staatsdoping-Vergangenheit unter genauer Beobachtung in Europa, durch seinen Vorbildcharakter habe Deutschland einen Ruf zu verlieren. Das würde passieren, "wenn wir all das, was als Doping in den letzten 30 Jahren erkannt wurde, mit zweierlei Maß messen".

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. März 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Fußball Ein Münchner in New York

Fußballer beim Training.

2011 ging Leo Stolz zum Studium an die University of California Los Angeles. Dort wurde er bald Kapitän der Uni-Mannschaft, vor einem Monat dann USA Vizemeister. Jetzt hat ihn New York Red Bulls verpflichtet.

BlutstropfenkontrolleRevolution im Anti-Dopingkampf

Teststreifen für Dopingtest per Blutstropfenanalyse.

Die Dopingjäger klagen immer über zu geringe finanzielle Ausstattung. Jetzt könnte mit einer besseren Verteilung der Mittel preiswerter und häufiger getestet werden. Blutstropfenanalyse, im klinischen Bereich auch Point-of-care-Test genannt, liefert zuverlässige und gerichtsfeste Ergebnisse.

LärmschutzPolitik will Sportlern mehr Krach erlauben

Kinder laufen bei einer Leichtathletikwettkampf

Vor allem in Großstädten leben immer mehr Menschen auf kleinstem Raum. Die Wohndichte nimmt zu – die Toleranz für das Treiben auf Sportplätzen gleichzeitig aber ab, so empfinden das viele Vereine. Sie fordern schon länger: Der Lärmschutz muss endlich mit der Zeit gehen und Sport auch im Urbanen ermöglichen. Heute hat sich der Sportausschuss im Bundestag damit beschäftigt.