• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3
StartseiteMarkt und MedienWo bleiben die abweichenden Meinungen?21.02.2015

Zaghafte Berichterstattung Wo bleiben die abweichenden Meinungen?

Die Autorin Charlotte Wiedemann vermisst vom Mainstream abweichende Meinungen in deutschen Medien. Es würden nur äußerst selten Ansichten geäußert, die mächtigen Interessen widersprechen, sagte sie im DLF. Ebenfalls würden Minderheiten zu wenig davor geschützt, von Mehrheitsmeinungen erdrückt zu werden.

Charlotte Wiedemann im Gespräch mit Brigitte Baetz

Zeitungen werden in Deutschland in einer Druckerei gedruckt und damit wird Eigentum veröffentlicht. (imago/Westend61)
Zeitungen werden in Deutschland in einer Druckerei gedruckt und damit wird Eigentum veröffentlicht. (imago/Westend61)

Gerade im Bereich Wirtschaft säßen Journalisten einem Heer von Expertenapparaten gegenüber, sagte die Journalistin und Autorin Charlotte Wiedemann. "Sie klammern sich an bestimmte Vorgaben, und da ist es immer sicherer, in diesem Mainstream zu fahren", kritisierte sie.

"Wirklich fast geschämt" habe sie sich als Angehörige der journalistischen Zunft für den "Spiegel"-Titel "Geisterfahrer" über die neue griechische Regierung. Denn ein Geisterfahrer sei "eine tödliche Bedrohung für uns alle, der kommt uns entgegen. Wir alle haben Recht, wir fahren in die richtige Richtung. Er alleine ist ein Verrückter. Und wenn wir den Verrückten nicht beseitigen, wird er uns umbringen - das steckt ja dahinter." Diese Ansicht bezeichnete Wiedemann als "fast eine faschistische Vorstellung" von dem, wie mit einer Minderheitenposition in der europäischen Finanzpolitik umzugehen sei.

Generell rät sie Journalisten zu mehr Bescheidenheit: "Tut nicht so, als hättet ihr wirklich immer die Weisheit mit den ganz großen Löffeln gegessen und als könnte man auch schon fünf Minuten nach einem Ereignis immer alles erklären."

Das gesamte Interview können Sie fünf Monate im Audio-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk