Marktplatz / Archiv /

 

Zweitjob, Drittjob?

Der Trend zum Nebenberuf

Am Mikrofon: Birgid Becker

Tagsüber Bürojob und abends putzen? (AP)
Tagsüber Bürojob und abends putzen? (AP)

Angestellte bessern ihren Vollzeitverdienst durch einen Zusatzjob auf, Teilzeitbeschäftigte üben gleich mehrere Tätigkeiten aus: Der Trend geht zum Nebenberuf. Oder es werden Job mit Arbeitsvertrag und Selbständigkeit kombiniert.

Die Motive sind unterschiedlich: Häufig haben Arbeitnehmer mehrere Jobs, damit das Einkommen reicht, mancher sieht so aber auch mehr Chancen, sich zu entfalten. Wie steht es mit Steuer- und Sozialversicherungsbeiträgen? Wann muss der Hauptarbeitgeber gefragt werden? Welche Hinzuverdienstgrenzen gelten für Rentner? Birgid Becker und Experten beantworten Ihre Fragen im Marktplatz .

Gäste der Sendung waren:

Andreas Krause, Deutscher Beamtenbund, Berlin

Gero Hagemeister, Ebner Stolz Mönning Bachem, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Köln

Thomas Methler, Minijob-Zentrale

Helmut Müller, Rechtsanwalt, Köln

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

Risse und feuchte KellerPfusch am Bau

Ein Baustellenschild (picture alliance / dpa - Julian Stratenschulte)

Risse im Putz, undichte Keller, falsch verarbeitete Wärmedämmung oder Schimmel im Neubau: Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich auf unangenehme Überraschungen gefasst machen. Schlechte Planung oder nachlässige Bauaufsicht, unqualifizierte Ausführung und billige Materialien sind mögliche Ursachen.

AhnenforschungWas hat Opa eigentlich im Krieg gemacht?

Ein Ahnenforscher recherchiert am 14.02.07 im Landeskirchlichen Archiv in Wolfenbüttel in alten Kirchenbüchern. (imago / epd)

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg – bei vielen Jüngeren wird deshalb die Geschichte der eigenen Familie zum Thema. Wenn Zeitzeugen nicht mehr leben, bleiben oft nur persönliche Fotos, Dokumente und überlieferte Erzählungen, um sich den Ereignissen vor über sieben Jahrzehnten zu nähern. Aber auch zahlreiche Archive bieten die Möglichkeit nachzuforschen.

PilotenscheinDer Traum vom Fliegen

Ein Pilot hält vor einer Propellermaschine eine Fliegerkappe in der Hand. (imago / Newscast)

Lederjacke anziehen, dazu die Fliegeruhr, Startgenehmigung einholen und - über den Wolken schweben. So sieht das Klischee über Privatpiloten aus. Und ein wenig stimmen die Vorurteile auch. Zum Beispiel auch dieses: Fliegen ist teuer. Da kann der Betrieb einer Propellermaschine schon mal 350 Euro kosten - pro Stunde.