Montag, 04. Juli 2022

20 Jahre nach Erfurt
Wie Amokläufe verhindert werden können

Am 26. April 2002 erschoss ein ehemaliger Schüler an seiner Schule in Erfurt 16 Menschen. Dann brachte er sich selbst um. Britta Bannenberg, Kriminologin und Professorin an der Universität in Gießen, veranlasste dies, über Amokläufer zu forschen – und ein Präventionsprojekt zu entwickeln, um potenzielle Täter frühzeitig zu erkennen.

Rubinich, Hans | 21. April 2022, 20:10 Uhr

Blumen, Kerzen und ein Schild mit der Aufschrift "Warum?" stehen am 26.04.2002 in Erfurt an einem Eingang des Gutenberg-Gymnasiums in Erfurt. In einem entsetzlichen Amoklauf hatte ein ehemaliger Schüler in diesem Gymnasium 16 Menschen und sich selbst erschossen.
In einem entsetzlichen Amoklauf hatte ein ehemaliger Schüler in diesem Gymnasium 16 Menschen und sich selbst erschossen. (picture-alliance / ZB / Martin Schutt )