Samstag, 18.08.2018
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Samstag
StartseiteSternzeitDer Landwirt mit dem Kometen11.06.2018

295. Geburtstag von Johann Georg PalitzschDer Landwirt mit dem Kometen

Vor 295 Jahren kam in Prohlis, das heute zu Dresden gehört, Johann Georg Palitzsch zur Welt. Sein strenger Stiefvater ließ ihn zum Landwirt ausbilden, doch Palitzsch las nebenbei so viel wie möglich über Astronomie, Physik und Botanik.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Johann Georg Palitzsch (1723-1788) hat den Kometen Halley bei der ersten vorhergesagten Wiederkehr entdeckt  (Palitzsch)
Johann Georg Palitzsch (1723-1788) hat den Kometen Halley bei der ersten vorhergesagten Wiederkehr entdeckt (Palitzsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Im Alter von 21 Jahren übernahm er nach dem Tod des Stiefvaters den Hof und beschäftigte sich noch mehr mit dem Universum.

Am Weihnachtsabend 1758 richtete er sein Teleskop an den Himmel. Im Sternbild Fische fiel ihm ein unbekannter nebliger Fleck auf.

Zwei Tage später hatte sich das mysteriöse Objekt ein gutes Stück weiter bewegt. Johann Georg Palitzsch ahnte schon, dass er einen Kometen entdeckt hatte – allerdings dauerte es einige Zeit, bis ihm die Bedeutung dieser Beobachtung klar wurde.

Amateur-Astronom entdeckte Kometen Halley

Als sein Bericht über den Kometen in den "Dreßdnischen Gelehrten Anzeigen" abgedruckt war, wurde ein Leipziger Astronom darauf aufmerksam. Gut fünf Wochen nach der ersten Beobachtung bemerkte er, dass es sich um den so sehnsüchtig erwarteten Kometen Halley handeln musste.

Dessen Wiederkehr hatte der englische Astronom Edmond Halley zu Beginn des 18. Jahrhunderts für das Jahr 1758 vorher gesagt.

Die Entdeckung von Johann Georg Palitzsch belegte eindrucksvoll, dass die Berechnungen Halleys aufgrund des damals ganz neuen Gravitationsgesetzes perfekt stimmten.

Johann Georg Palitzsch, einer der großen Amateur-Astronomen, ist 1788 im Alter von 64 Jahren gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk