Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteInterview"Frei zu sein muss man lernen"03.10.2019

30 Jahre Mauerfall"Frei zu sein muss man lernen"

Dass die DDR als Staat verschwunden sei, habe bei den ehemaligen Bürgern der DDR Spuren hinterlassen, sagte die Schriftstellerin Katja Lange-Müller im Dlf. Der Preis für die neue Freiheit sei für viele ein gefühlter Verlust der eigenen Identität gewesen.

Katja Lange-Müller im Gespräch Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller am 19.10.2016 bei der Frankfurter Buchmesse 2016  (imago/Sven Simon)
Es bleibt etwas haften von der Zeit des Aufwachsen und der Sozialisation, sagt die Schriftstellerin Katja Lange-Müller über ihr Leben in der DDR (imago/Sven Simon)
Mehr zum Thema

30 Jahre Mauerfall Wie die DDR Teil der Bundesrepublik wurde

Reisefreiheit und Mauerfall Verzweifelte Genossen im SED-Zentralkomitee

30 Jahre Mauerfall Ostwestdeutsche Wissenschaft nach der Wende

30 Jahre Mauerfall Niedriglohnland Ostdeutschland

Deutsche Einheit Mehr Selbstbewusstsein bitte!

30 Jahre Deutsche Einheit "Bei den Löhnen ist heute noch die alte Grenze sichtbar"

Die Ausgangssituation der Deutschen Einheit sei einigermaßen desperat gewesen, erzählt die Schriftstellerin Katja Müller-Lange im Rückblick. Der eine Staat sei im anderen aufgegangen, das habe Spuren hinterlassen, die sich erst im Laufe der Einheit gezeigt hätten. Eine Folge dieser Staatsauflösung sei der große Exodus aus den Ländern der ehemaligen DDR Richtung Westen gewesen. Nach der Wende hätten mindestens genauso viele Menschen die ehemalige DDR verlassen wie vor der Wende - vor allem die jüngeren und gut ausgebildeten, so Müller-Lange. 

Dossier: 30 Jahre Mauerfall (imago / photothek / Thomas Imox) (imago / photothek / Thomas Imox)

Enttäuschung auch über sich selbst

Heute sei manchen ehemaligen Bürgern der DDR nicht bewusst, dass viele Dinge, durch die sie sich immer noch gedemütigt fühlen auch Teil ihrer Ost-Sozialisation seien - und nicht dem Westen anzulasten sind. So seien die Betriebe in der ehemaligen DDR, die aufgelöst und geschlossen wurden, eben tatsächlich marode und unwirtschaftlich gewesen. Viele ehemalige DDR-Bürger seien, nach Ansicht Müller-Langes, enttäuscht - nicht nur von der Wende - sondern heimlich auch von sich selbst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk