Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSternzeitHimmelsspektakel für Röntgenaugen01.06.2020

30 Jahre Röntgensatellit ROSAT Himmelsspektakel für Röntgenaugen

Heute vor 30 Jahren startete in Cape Canaveral der in Deutschland entwickelte Röntgensatellit ROAT. Mit ihm wurde ein neues Fenster zum Weltall geöffnet – ein Fenster, das den Blick auf besonders energiereiche Prozesse im Universum freigab.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Grafische Umsetzung der ROSAT-All-Sky-Durchmusterung (MPG)
Diese Gesamthimmelskarte im Röntgenbereich wurde aus den ROSAT-Daten zusammengestellt (MPG)

Seit Menschengedenken war der Himmel stets als ein Ort der Unvergänglichkeit erschienen: Jahrein, jahraus zogen die immer gleichen Sterne in immer gleicher Anordnung über den Nachthimmel. Erst im vergangenen Jahrhundert erkannte man, dass unsere Wahrnehmung vom Kosmos sehr begrenzt und entsprechend verfälscht war. Damals wurden neue Wellenlängenbereiche für die astronomische Beobachtung erschlossen.

Der Röntgensatellit ROSAT startete mit einer amerikanischen Delta II-Rakete von Cape Canaveral aus (MPG)Der Röntgensatellit ROSAT startete mit einer amerikanischen Delta II-Rakete von Cape Canaveral aus (MPG)

Und die Astronomen mussten feststellen, dass sie zuvor durch die von der Natur vorgegebene Beschränkung auf das sichtbare Licht gleichsam mit Blindheit geschlagen waren. So sind die sehr turbulenten Zonen des Kosmos meist nur mit Hilfe der energiereichen Röntgenstrahlung zu sehen. Sie entsteht vor allem dort, wo entweder extreme Temperaturen herrschen oder aber starke Magnetfelder wirken. Dadurch erscheint der Himmel im Röntgenbereich alles andere als statisch. Es wird geradezu ein Feuerwerk nach dem anderen gezündet.

Könnten wir den Himmel mit Röntgenaugen betrachten, so schauten vermutlich wesentlich mehr Menschen jede Nacht gespannt zum Sternenhimmel, um die dort ablaufenden Veränderungen zu bestaunen. ROSAT hat innerhalb von neun Jahren weit mehr als 120.000 neue Röntgenquellen entdeckt – und uns durch das neue Fenster einen ganz eigenen Blick in den Kosmos beschert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk