Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
StartseiteWissenschaft im BrennpunktPräzise Erforschung des Klimawandels04.11.2018

30 Jahre Weltklimarat Präzise Erforschung des Klimawandels

Die Auswirkungen des Klimawandels wissenschaftlich und international koordiniert aufzuarbeiten - das ist die Aufgabe des Weltklimarates. Auch soll er Empfehlungen zu Strategien abgeben, mit denen auf die Folgen des Klimawandels reagiert werden kann. Vor 30 Jahren wurde er gegründet.

Von Uli Blumenthal

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eisbären (Ursus maritimus) ziehen über das Packeis. (imago / Bäsemann)
Das Eis schmilzt und die Meeresspiegel steigen - mögliche Folge des Klimawandels (imago / Bäsemann)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

30 Jahre Weltklimarat Zur Geschichte des IPCC

Weltklima Zwischen Baum und Kohle

Erderwärmung Es wird viel über Klimaschutz gesprochen, aber wenig gehandelt

Erderwärmung Weltklimarat hält 1,5-Grad-Ziel noch für erreichbar

Erderwärmung Die ungehörten Warnungen des Weltklimarates

Weltklimarat IPCC Immer weniger Zweifel am Klimawandel

Für die Berichte des Weltklimarates (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) fassen Hunderte Wissenschaftler Tausende von Studien zusammen und erarbeiten so einen Überblick zum Stand der Klimaentwicklung der Erde.

13.000  Seiten Gutachten - auf diese Zahl bringt es das gesammelte Wissen des IPCC inzwischen, festgehalten in fünf Sachstandsberichten, dazu weitere Sondergutachten, zuletzt im Oktober 2018  zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius.

Prof. Dr. Peter Lemke, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung  Bremerhaven (Uli Blumenthal / Deutschlandfunk)Interviewpartner: Prof. Dr. Peter Lemke, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (Uli Blumenthal / Deutschlandfunk)

"Wir wären mit dem Thema Klimaänderungen durch den Menschen nicht da, wo wir momentan sind, ohne diese systematische, gute wissenschaftliche Bewertung." Das sagt Hartmut Graßl, ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, über die Arbeit des 1988 gegründeten Weltklimarates IPCC

Wissenschaft im Brennpunkt geht der Frage nach, wie der Weltklimarat in den 30 Jahren seines Bestehens die ihm gestellte Aufgabe erfüllt hat: immer genauere und präzisere Analysen zu geben über den Zustand des Klimas auf der Erde.

Mit Beiträgen von Volker Mrasek:
30 Jahre IPCC: Niemand soll sagen, wir hätten es nicht gewusst
30 Jahre IPCC: Immer dickere Wälzer, immer weniger Zweifel

Interviewpartner:
Prof. Dr. Peter Lemke, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven

Moderation: Uli Blumenthal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk