Samstag, 28.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteMusikszeneAus Finnlands klingenden Wäldern 24.11.2020

50 Jahre Kammermusikfest KuhmoAus Finnlands klingenden Wäldern

Hoch im finnischen Norden liegt die Kleinstadt Kuhmo. Seit 50 Jahren findet hier im Juli ein Kammermusikfest statt, das mittlerweile international berühmt ist. Wegen der Pandemie musste es im Jubiläumsjahr ausfallen. Doch auf die erstaunliche Geschichte des nordischen Klangwunders lohnt sich trotzdem ein genauer Blick.

Von Hildburg Heider

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf dem Schwarzweißfoto sitzten Erwachsene und Kinder auf Bänken und Stühlen und hören der Musik zu. (Stefan Bremer)
Von Anfang an wurden beim Kammermusikfest in Kuhmo in Bauernstuben Konzerte gegeben, wie hier 1982. (Stefan Bremer)
Mehr zum Thema

50 Jahre Kammermusikfestival Kuhmo Nostalgische Klänge aus der Taiga

Finnland nach dem Lockdown Lage stabil, Laune gut

Im Land der Sümpfe, Seen und Wälder, der Heimat von Wildrentieren, Wölfen und Bären liegt Europas nördlichstes Kammermusikzentrum: die Kleinstadt Kuhmo in der finnischen Region Kainuu. Alles begann mit einem Brief, den der Musikstudent Seppo Kimanen 1970 an den Bürgermeister schrieb. Seitdem hat sich aus improvisierten Sommerkonzerten ein internationales Festival entwickelt, das alljährlich im Juli für zwei Wochen Musikfreunde mittlerweile aus aller Welt anzieht und bereits zahlreiche Nachahmer gefunden hat. Ungewöhnliche Spielorte, ein spannungsreiches Programm und vor allem unbekannte und prominente Künstler, darunter Natalia Gutman, Patricia Kopatschinskaja, Olli Mustonen oder Gidon Kremer, garantieren seitdem ein Musikerlebnis besonderer Art. Und es gibt ein Leben nach dem Konzert: Im Schein der Mitternachtssonne treffen sich alle wieder beim Saunabaden oder zwanglosem Plausch im Künstlercafé. Ausgerechnet zum Jubiläumsjahr 2020 ist das Festival wegen Corona ins Wasser gefallen - der künstlerische Leiter Vladimir Mendelssohn hatte eigentlich das Motto "Illusion" vorgesehen. Er hat die "Illusion" einfach aufs nächste Jahr verschoben. Dennoch zieht die Musikjournalistin Hildburg Heider Bilanz und erzählt die bewegte Geschichte des Festivals. Seit vielen Jahren ist sie in Kuhmo regelmäßig dabei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk