Freitag, 18.09.2020
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitRaumfahrt wird sichtbar12.08.2020

60 Jahre Echo 1Raumfahrt wird sichtbar

Heute vor 60 Jahren startete die NASA mit einer Thor-Delta-Rakete den Ballon-Satelliten Echo 1, der in der Folgezeit fast acht Jahre lang die Erde umkreiste, anfangs in einer Höhe von 1500 Kilometern. Später verglühte er dann.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der 30 Meter große Ballonsatellit Echo bei einem Aufblastest in einer Halle der NASA (NASA)
Der 30 Meter große Ballonsatellit Echo bei einem Aufblastest in einer Halle der NASA (NASA)

Der rund 30 Meter große Ballon aus extrem dünner Polyesterfolie war mit einer Aluminiumschicht überzogen, die das auftreffende Sonnenlicht reflektierte- Dadurch erschien Echo 1 bei einem Überflug in der Dämmerung wie ein heller Stern, der binnen 15 bis 20 Minuten von West nach Ost über den Himmel zog – und mit etwas Glück zwei Stunden später noch einmal zu sehen war.

Die eigentliche Aufgabe des Satelliten bestand darin, Funksignale zu reflektieren und damit Verbindungen über weite Entfernungen zu ermöglichen – zum Beispiel quer über den nordamerikanischen Kontinent oder auch über den Atlantik.

Während des Starts passte der Ballonsatellit Echo zusammengefaltet in eine etwa 50 cm große Kugel (National Air and Space Museum)Während des Starts passte der Ballonsatellit Echo zusammengefaltet in eine etwa 50 cm große Kugel (National Air and Space Museum)

Darüber hinaus ließ er sich für geodätische Messungen nutzen, also zur Vermessung der genauen Gestalt der Erde. Dazu reichte es, den Lauf des Satelliten von verschiedenen Punkten der Erdoberfläche aus zu fotografieren und die Bilder zu vergleichen.

Bis dahin war die Form der Erde, die keine perfekte Kugel, sondern leicht kartoffelförmig ist, nur auf etwa hundert Meter genau bekannt. Mit Hilfe von Echo 1 ließ sich die Ausdehnung der Erde zehnmal genauer bestimmen.

Echo 1 ist nach acht Jahren verglüht. Die Oberstufe der Thor-Delta-Rakete umkreist die Erde noch heute – allerdings als Weltraummüll.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk