Montag, 02.08.2021
 
Seit 10:08 Uhr Kontrovers
StartseiteSport am Wochenende"Ich glaube immer an eine neue Chance"27.02.2021

Aachens Oberbürgermeisterin zur Olympia-Bewerbung"Ich glaube immer an eine neue Chance"

Bei Olympischen Spielen in der Rhein-Ruhr-Region könnte Aachen der Ausrichter der Reitsport-Disziplinen sein. Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen will weiter an einer Bewerbung festhalten - und kann sich die Gastgeberrolle auch für 2036 statt 2032 vorstellen.

Sibylle Keupen im Gespräch mit Raphael Späth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der US-amerikanische Reiter McLain Ward auf dem Pferd Clinta überspringt ein Hindernis. Ward gewann den Preis von Nordrhein-Westfalen. (Rolf Vennenbernd/dpa)
Aachen ist als Reitsport-Standort bekannt. (Rolf Vennenbernd/dpa)
Mehr zum Thema

Olympia 2032 Pläne für Sommerspiele an Rhein und Ruhr

Spiele an Rhein und Ruhr Mit dem Lufttaxi zur Olympiabewerbung

Olympiabewerbung von Rhein und Ruhr "Wenn wir das machen, dann muss das vernünftig sein"

Laschet über den DOSB "Kein Gespür, was sich beim IOC tut"

Eine ernsthafte Bewerbung der Region an Rhein und Ruhr für die Olympischen Sommerspiele 2032 ist in weite Ferne gerückt, nachdem das Internationale Olympische Komitee IOC Brisbane als Favoriten gekürt hat und mit der australischen Stadt Gespräche führen will. Sibylle Keupen hält aber grundsätzlich an einer Bewerbung fest: "Ich glaube immer an eine neue Chance." Die Aachener Oberbürgermeisterin sagte im DLF, sie sei sich da mit den anderen Verantwortungsträgern der betroffenen Kommunen einig. Bei einer Absprache am Freitag (26.02.21) sei es lediglich um Verfahrens-, nicht aber um grundsätzliche Fragen gegangen.

Armin Laschet kneift den Mund zusammen. (picture alliance/dpa/dpa Pool | Federico Gambarini) (picture alliance/dpa/dpa Pool | Federico Gambarini)Laschet über den DOSB - "Kein Gespür, was sich beim IOC tut"
Durch eine Vorentscheidung des Internationalen Olympischen Komitees für Queensland in Australien scheint klar: Olympische Spiele an Rhein und Ruhr 2032 wird es wohl nicht geben. Aber die Initiatoren halten an ihrem Bewerbungswunsch fest – und üben Kritik am DOSB.

Auch eine Bewerbung für die darauffolgenden Spiele 2036 - hundert Jahre nach den Nazi-Spielen 1936 in Berlin - ist für Keupen eine Option, obwohl die unter anderem von Innenminister Horst Seehofer abgelehnt wird: "Wenn wir jetzt auch noch einbrechen, dann können wir die ganze Idee zu Grabe tragen. Und dafür ist sie einfach zu großartig." Deutschland könne zeigen, dass es sich als nachhaltiges, zukunftsfähiges Land neu aufstelle.

Keupen glaubt an positives Ergebnis bei Bürgerbefragung

"Ich glaube, man muss da jetzt nochmal in Verhandlungen gehen und die Qualitäten unserer Bewerbung deutlich machen", so Keupen. Sie sieht vor allem beim Thema Nachhaltigkeit, das dem IOC wichtig sei, Pluspunkte für die Rhein-Ruhr-Region: Das zeige etwa der Ausstieg aus der Stein- und aus der Braunkohle. Die Kommunen stünden für Olympia und für ein sportliches Land. Darüber hinaus böten Olympische Spiele auch Chancen für den Ausbau der Infrastruktur im Land.

Einer möglichen Bürgerbefragung steht Keupen optimistisch gegenüber: "Aachen ist ja eine begeisterte Reitsport-Stadt. Das ist ja genau die Disziplin, die bei uns in erster Linie umgesetzt werden soll. Von daher sind wir sehr optimistisch, dass wir die Menschen und vor allem die Jugend in Aachen für die olympische Idee gewinnen können."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk