Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusik-PanoramaAuf der Zielgeraden28.09.2020

Adam Fischers Mahler-ZyklusAuf der Zielgeraden

Das Publikum in der Düsseldorfer Tonhalle und die internationale Musikkritik sind gleichermaßen begeistert von Adam Fischers Mahler-Zyklus mit den Düsseldorfer Symphonikern. Das CD-Projekt, das in Kooperation mit dem Deutschlandfunk, entstand, biegt nun mit Mahlers „Auferstehungssinfonie“ auf die Zielgerade ein.

Am Mikrofon: Johannes Jansen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein älterer Mann in Frack steht mit erhobenem Taktstock vor einem Orchester. (Susanne Diesner)
Adam Fischer dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker (Susanne Diesner)
Mehr zum Thema

Die Zweite Sinfonie von Gustav Mahler "Aufersteh’n, ja aufersteh’n wirst du!"

Adam Fischer dirigiert Beethoven Alle Neune

Briefe an Beethoven "Lieber Ludwig, wie ist diese Stelle zu spielen?"

Für die zweite Sinfonie, die im Januar 2021 als vorletzte erscheint, brauchte es einen langen Anlauf – auch für den Komponisten. Sechs Jahre hat er daran gearbeitet und ein Werk von so außergewöhnlicher Dimension erschaffen, dass der Dirigent Hans von Bülow meinte, daneben wirke Wagners "Tristan" wie eine Sinfonie von Haydn. Dabei hatte der Komponist ihm nur den ersten Satz mit dem Titel "Totenfeier" vorgespielt. Die Inspiration zum Finale mit der Vertonung des Gedichts "Auferstehung" von Klopstock kam Mahler dann ausgerechnet bei Bülows Begräbnis. Die Ausmaße dieses Schlusssatzes allein übertreffen die manch einer klassischen Sinfonie. Aber auch auf der Langstrecke sind Fischer und seine "DüSys" nicht zu schlagen.

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 2 c-Moll

Tünde Szabóki, Sopran
Nadine Weissmann
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Düsseldorfer Symphoniker
Adam Fischer, Leitung

Aufnahme vom April 2019 aus der Tonhalle Düsseldorf

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk