Sonntag, 14. August 2022

Archiv

ADHS
Die unruhige Krankheit bei Kindern und Erwachsenen

Bei rund fünf Prozent aller Kinder haben Ärzte oder Psychologen schon einmal die Diagnose ADHS gestellt. Weniger bekannt ist, dass in rund 60 Prozent der Fälle die Erkrankung sich wie ein roter Faden weiter durch das Leben zieht. Der für Kinder so typische ständige Bewegungsdrang weicht im Erwachsenenalter einer ausgeprägten inneren Unruhe.

Am Mikrofon: Carsten Schroeder | 30.08.2016

    Ein zehnjähriger Junge hält und schüttelt am 02.04.2011 in Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) beim erledigen seiner Hausaufgaben seinen Kopf.
    Hyperkinetische Störungen wie ADHS zusammen mit Störungen des Sozialverhaltens sind die häufigsten psychischen Störungen im Kindesalter. (picture-alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
    Die Betroffenen haben Probleme, Informationen sinnvoll zu sortieren, lassen sich leicht ablenken und sind auch anfälliger für Suchterkrankungen. Während einige Experten kritisieren, ADHS werde bei Kindern zu häufig diagnostiziert, weisen Psychiater auf eine andere Situation bei Erwachsenen hin: Bei ihnen werde die Erkrankung eher unterschätzt.
    Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464 und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk
    Studiogast:
    • Prof. Alexandra Philipsen, Klinikdirektorin Karl-Jaspers-Klinik, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Oldenburg

    Weitere Themen:
    Martin Winkelheide
    Musik genießen mit Cochlea-Implantat
    Warum es bei Hörprothesen auf den Zeitpunkt der Operation ankommt
    Kollegengespräch mit Jutta Rosbach
    Herzkrank durch Schwangerschaft
    Eine wenig bekannte Gefahr für junge Mütter wird erforscht
    Alexandra Gerlach
    Diabetes bei Kinder früher erkennen
    In Sachsen wird das Screening von Neugeborenen erprobt
    Mirko Smiljanic
    Radiolexikon Gesundheit
    Der besondere Fall: Grauer Star mit Anfang 20