Freitag, 24.05.2019
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellÄgypten übernimmt08.01.2019

Afrika-Cup 2019Ägypten übernimmt

Eigentlich sollte er in Kamerun stattfinden, doch nun wird Ägypten den Afrika-Cup 2019 ausrichten. Das Land setzte sich gegen Mitbewerber Südafrika durch, nachdem der afrikanische Fußballverband im November vergangenen Jahres Kamerun das Turnier entzogen hatte.

Von Jens Borchers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Hände greifen nach der Trophäe des Afrika-Cups. (dpa / picture-alliance / Nic Bothma)
Die Trophäe des Afrika-Cups wird 2019 in Ägypten übergeben werden. (dpa / picture-alliance / Nic Bothma)
Mehr zum Thema

Afrikacup Ersatzausrichter für Kamerun gesucht

Afrika-Cup in Gabun Große Show vor leeren Rängen

Fünf Jahre nach Gewaltausbruch in Port Said Ägyptens Fußball ist zurück

Ägypten hat viel Erfahrung mit der Ausrichtung großer Fußball-Turniere. Bereits zum fünften Mal wird es jetzt die Afrika-Meisterschaft ausrichten. Dennoch: Ein knappes halbes Jahr Vorbereitungszeit bis zum Turnierbeginn am 15. Juni - das ist nicht viel. Denn zum ersten Mal werden in diesem Jahr 24 Mannschaften teilnehmen, bisher waren es immer nur 16 gewesen - das bedeutet natürlich mehr organisatorischen Aufwand.

Erhebliche Verzögerungen

Die Ägypter bekamen den Vorzug vor Südafrika, das sich ebenfalls um die Ausrichtung des Afrika-Cups beworben hatte. Eine neue Vergabe des Turniers war notwendig geworden, weil der afrikanische Fußballverband (CAF) Ende vergangenen Jahres Kamerun als Veranstalter zurückgepfiffen hatte. Die Kontrolleure der CAF hatten erhebliche Verzögerungen bei den Vorbereitungen für das Turnier in Kamerun festgestellt und deshalb die rote Karte gezückt - sehr zum Ärger der kamerunesischen Regierung. 

Ägypten wird dagegen auch die kurzfristige Ausrichtung des Afrika-Cups zugetraut. Ein Großteil der notwendigen Infrastruktur ist bereits vorhanden, Stadien und Hotels beispielsweise. Und: Ägypten hat eben schon viel Erfahrung mit derartigen Veranstaltungen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk