Montag, 22.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteForschung aktuellWas Wissenschaftler von dem berühmten Naturforscher lernen können24.06.2019

Alexander von HumboldtWas Wissenschaftler von dem berühmten Naturforscher lernen können

Alexander von Humboldt wäre am 14. September diesen Jahres 250 Jahre alt geworden. König Wilhelm von Preußen hat ihn als „den größten Mann seit der Sintflut“ gewürdigt. Durch eine Kombination von Empirie und Empathie sei es Humboldt gelungen, eine breite Öffentlichkeit für Wissenschaft zu begeistern, sagt Manfred Strecker.

Manfred Strecker im Gespräch mit Ralf Krauter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick auf die Statue des Denkmals Alexanders von Humboldt in Berlin gegen den Himmel (picture alliance / imageBROKER / Michael Nitzschke)
Denkmal Alexanders von Humboldt vor der Humboldt-Universität in Berlin (picture alliance / imageBROKER / Michael Nitzschke)
Mehr zum Thema

Bücher von Alexander von Humboldt und Ludwig Fischer Naturerforschung mit literarischem Duktus

Humboldts "Tableau Physique" Forscher entdecken Ungereimtheiten

Humboldt-Jahr 2019 "Weniger feiern, mehr lesen"

Für die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina war der bevorstehende runde Geburtstag Anlass, in Halle ein Symposium mit dem Titel "Von von Humboldt ins Anthropozän" auszurichten. Federführend organisiert wurde die interdisziplinäre Veranstaltung von Professor Manfred Strecker vom Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam.

Ralf Krauter fragte ihn: Wie beurteilt die Forschergemeinde heute Alexander von Humboldts Leistungen? Sein Verdienst, so Manfred Strecker, sei das Zusammenbringen von der Welt der Natur mit der Welt des Menschen gewesen. Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts habe er darauf hingewiesen, in welchem Ausmaß die wirtschaftlichen Aktivitäten des Menschen die Umwelt in Mitleidenschaft ziehen. Viele Experten sähen in Alexander von Humboldt deshalb einen der Ökologen der ersten Stunde.

Dass Humboldt mit seinen Schriften und Vorträgen eine breite Öffentlichkeit erreichte und bei hochrangigen Politikern Gehör fand, lag auch daran, dass er die Fähigkeit besaß, wissenschaftliche Empirie mit Empathie für die Natur und ihre Bewohner zu verknüpfen. Ein Rezept, dass sich Forscher und Forscherinnen heute unbedingt zu Herzen nehmen sollten, so Manfred Strecker.

Neue Erkenntnisse dürften nicht nur für die eigenen Fachkreise publiziert werden. Sie müssten in die Gesellschaft hinaus- und - noch wichtiger - in andere Fachgebiete hineingetragen werden. "Wir müssen versuchen, aus unseren wissenschaftlichen Silos herauszukommen," so Manfred Strecker. Alexander von Humboldt habe dies etwa mit seinen interdisziplinären Vorlesungen in Berlin auf vorbildliche Weise geschafft und so die "Leute auch von der Wichtigkeit der Wissenschaft überzeugen" können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk