Samstag, 17.11.2018
 
StartseiteDeutschland heuteArmutsrisiko Kind 17.10.2018

Alltag einer AlleinerziehendenArmutsrisiko Kind

16 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leben an der statistischen Armutsgrenze. Das geht aus dem Bericht der Nationalen Armutskonferenz hervor. Armutsrisiken sind Arbeitslosigkeit, Niedriglohnjobs – und das Alleinerziehen von Kindern. Eine Mutter aus Bremen schildert ihren Alltag mit Berufstätigkeit und zwei Kindern.

Von Felicitas Boeselager

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Mutter mit ihrem Kind (imago stock&people)
Eine Mutter mit ihrem Kind (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Alleinerziehende in Deutschland Wenn die Armut droht

Der Tag Arm, alleinerziehend, allein gelassen

Alleinerziehende Wenn jeder Tag ein Muttertag ist

Alleinerziehende Mutter: "Die meisten Alleinerziehenden sind kurz vor dem Burn-out"

"Schlaf und Kaffee macht das schon alles entspannt morgens, guten Kaffee getrunken zu haben und gut geschlafen zu haben."

Sophie Bergmann, die eigentlich anders heißt, ist seit 5.24 Uhr wach. In einer Stunde wird sie ihren ältesten Sohn, der 16-jährigen Johnny, wecken, eine halbe Stunde später dann den 12-jährigen Felix.

"Die Ruhe genieße ich ja vor allem auch, ich habe selten einen Moment, an dem ich so viel Ruhe genieße, wie am frühen Morgen. Bevor die Kinder wach werden, bevor der Job mich hat."

Es riecht nach frischen Brötchen in der hellen Altbauwohnung, mit einem Kaffee in der Hand schlägt Bergmann ihren dicken Kalender auf. Ihr Tag ist durchgetaktet. Sofern es geht, soll nichts dem Zufall überlassen werden.

Flexible Arbeitszeiten sind wichtig

Die 48-Jährige ist Psychotherapeutin und coacht selbst alleinerziehende Frauen. Sie sagt, sie sei privilegiert, weil ihr Arbeitgeber flexibel auf die Bedürfnisse einer alleinerziehenden Mutter eingeht - das sei längst nicht bei allen Arbeitgebern so - im Gegenteil: Viele ihrer Klientinnen hätten große Probleme, einen Job zu kriegen.

Zwei verschlafene 16-jährige setzen sich an den Küchentisch. Bei Johnny hat heute Nacht ein Freund übernachtet. Jeden Morgen hat Bergmann eine halbe Stunde alleine mit jedem Sohn - das ist eine wichtige Zeit, nicht nur für die Planung des Tages:

"Die finden das schon toll, dass da bei mir eigentlich nur Mama-Sein auf dem Plan ist."

Eigentlich sogar Mama- und Papa-Sein. Die Herausforderungen einer alleinerziehenden Mutter enden nicht damit, Beruf und Kinder zu vereinbaren, genug Geld zu verdienen – oder mit der Tatsache, dass man sich die Aufgaben, wie Elternabende nicht aufteilen kann:

Problem Einsamkeit

"Mir fehlt oft so ein Gegenüber, das mir widerspiegelt, hey, das würde ich anders machen. Oder hey, überleg mal, ist das neutral genug."

Bergmann hatte die Trennung nicht kommen sehen. Ihr Ex-Mann spielt kaum noch eine Rolle im Alltag der Kinder.

"Also das ist immer meine größte Angst, dieser Loyalitätskonflikt, der dann auch da ist. Also hier ist ne Menge echt Schräges passiert, so, mit dem Vater."

Und das sollten die Kinder am Besten nicht merken, weil sie selbst genug mit der Trennung der Eltern zu kämpfen haben. Ihre eigenen Gefühle wegen der Trennung, sagt Bergmann, musste sie mit sich alleine ausmachen.

Bergmanns Situation ist noch dazu eine Besondere: Ihr erster Sohn ist adoptiert und ihr zweiter Sohn ist ein Dauerpflegekind. Er hat ein fetales Alkohol-Syndrom - das heißt seine leibliche Mutter hat in der Schwangerschaft Alkohol getrunken. Eigentlich hatten Bergmann und ihr Ex-Mann vor, Felix auch zu adoptieren, aber dann trennte er sich von ihr, und als Alleinerziehende hat sie keine Chance mehr auf eine Adoption.

Es ist Zeit, nun auch Felix zu wecken.

Johnny und sein Freund sitzen feixend in der Küche. Sie haben in der Nacht Zahnpasta unter die Türklinke von Felix geschmiert. Bergmann bleibt ruhig.

"Also dafür muss ich ausgeschlafen sein, das sind genau die Momente, wo ich denke, also wenn ich da nicht ausgeschlafen und ausgeruht bin, dann kann mich das am frühen Morgen auch stressen."

Die schlimmsten Geldnöte sind vorbei

Inzwischen verdient Bergmann genug Geld, um den Söhnen Musik- und Sportunterricht zu finanzieren, aber sie erinnert sich gut an die Zeit, in der das Geld hinten und vorne nicht reichte. Nicht einmal für einen Kinobesuch oder Blumen:

"Dann sagte mein Jüngster zu mir, Mama: Mir ist aufgefallen, seit Papa weg ist, kaufst Du Dir gar keine Blumen mehr und dann hat mein Großer gesagt, wir pflücken Mama jetzt einen Blumenstrauß voller Liebe."

Dieser Blumenstrauß steht bis heute in einer großen Glasschale im Eingang der Wohnung. Aus mit Gold und Bronze bemalten Hölzern.

"Und wenn ich das heute sage, dann ist das echt der Situation geschuldet, dass es für Blumen kein Geld gab. Und dass ich gedacht habe, wie geil ist das denn, meine Kinder haben den Anspruch nicht, dass wir jedes Wochenende ins Kino gehen, sondern sie gehen in den Wald und sie pflücken mir einen Blumenstrauß der Liebe. Und da hab ich echt schnell begriffen, dass es echt darum geht, dass wir uns auf auf der Liebesebene ganz viel geben können und dass das der Reichtum ist, den wir haben, und nicht die Angst am Monatsende mit dem Geld nicht mehr hinzukommen"

Alleinerziehende brauchen mehr Unterstützung

Aus ihrer Erfahrung im Coaching erzählt sie, dass viele Frauen sich allein gelassen fühlen vom Staat und dass sie am Rand der Gesellschaft stehen, deshalb fordert sie:

"Es muss gute Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder geben, auch da muss individuell und flexibel geguckt werden. Dann ist es die Möglichkeit, Existenz aufzubauen, d.h. welche Möglichkeiten haben Alleinerziehende in Ausbildungen zu gehen, Schulabschlüsse zu machen. Und das Dritte ist eigentlich, dass die grundsätzliche Grundsicherung bei Alleinerziehenden so ist, dass dann sich Alleinerziehende oft überlegen, wenn ich jetzt arbeiten würde, inklusive der Aufstockung und dann bin ich acht Stunden am Tag unterwegs, habe aber weniger Geld als jetzt."

In solchen Fällen sollte die Grundsicherung bestehen bleiben, sagt sie.

Es fehlt eine Lobby für Alleinerziehende, resümiert Sophie Bergmann. Schließlich nähmen deren Familien einen immer größeren Platz in unserer Gesellschaft ein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk