Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDer DJ WestBam15.12.2018, 10:05 Uhr

Am MikrofonDer DJ WestBam

WestBam war der erste Pultmeister, der mischte und nicht nur aneinanderreihte. Als einer der wenigen deutschen DJs hat er es geschafft, global berühmt zu werden. Sein Musikgeschmack ist eklektisch, elektronisch und zeigt, dass neben Gefühl auch Köpfchen an den Knöpfen zählt.

Ein Porträt von DJ WestBam auf dem Musikfestival Lollapalooza (picture alliance / dpa / Ralf Mueller)
DJ WestBam 2017 auf dem Musikfestival Lollapalooza, wo er für gehörigen Andrang sorgte (picture alliance / dpa / Ralf Mueller)
Mehr zum Thema

WestBam über Acid House Als der Smiley zum Symbol wurde

DJ WestBam über ewige Jugend "Und plötzlich wirst du gesiezt"

Nein - WestBam ist weder ein Taufname noch ein standesamtlich eingetragener. Registriert werden auch DJs mit bürgerlichen Namen. Aber Maximilian Lenz ist als DJ überhaupt nicht bürgerlich, denn er mischt so ganz unbürgerlich seit den Achtzigerjahren die deutsche Clubszene auf.

Vom Punk zum Pult

In Münster wurde Westbam 1965 geboren, seine Eltern waren Hippies, die jugendliche Liebe zur Musik galt dem Punk. Er spielte Bass, Schlagzeug und Synthesizer. Da war der Weg zum Pult nicht weit. Der Weg zu den astronomischen Erfolgen scheinbar auch nicht. Übergänge, Überlagerungen und Ineinanderfließen von verschiedenen Tracks hat er etabliert. WestBam ist Gründer des ersten deutschen Großraves "Mayday". Er war der einzige DJ, der von der ersten bis zur letzten Loveparade dabei gewesen ist. Und solitär: WestBam wurde 1988 für die Olympischen Spiele in Seoul gebucht. Heute lebt er auf Mallorca, mixt aber nach wie vor auf der ganzen Welt seine Musik vor Publikum. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk