Freitag, 30.07.2021
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraDer Geiger Vadim Repin31.05.2014

Am MikrofonDer Geiger Vadim Repin

Ein Konzert ist für ihn wie ein Gespräch über Gefühle und ein Spiegel der Persönlichkeit, sagt Vadim Repin. Als Fünfjähriger war die Geige für ihn das liebste Spielzeug. Mit sieben nahm ihn der legendäre Geigenpädagoge Zakhar Bron unter seine Fittiche. Der bereitete das Wunderkind aus Nowosibirsk systematisch auf eine Solokarriere vor.

Der russische Geiger Vadim Repin am 9.11.2002 nach einer Probe in der Kölner Philharmonie. (picture-alliance / dpa / Hermann Wöstmann)
Vadim Repin war gerade elf Jahre alt, als er beim Henryk-Wieniawski-Wettbewerb in Polen den ersten Preis gewann. (picture-alliance / dpa / Hermann Wöstmann)

Vadim Repin war gerade elf Jahre alt, als er beim Henryk-Wieniawski-Wettbewerb in Polen den ersten Preis gewann. Der Durchbruch zur internationalen Karriere gelang ihm 1989, nach seinem Sieg beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel als jüngster Preisträger in der Geschichte des renommierten Wettbewerbs. Seither spielt der 43-jährige Virtuose mit dem charmanten Lachen unter Dirigenten wie Riccardo Muti, Simon Rattle, James Levine und Zubin Mehta und mit Orchestern wie den Berliner und den New Yorker Philharmonikern. Zu den wichtigsten Musikern, mit denen Vadim Repin zusammengearbeitet hat, gehört für ihn Yehudi Menuhin. Der sagte einmal, Vadim Repin sei einfach der beste und perfekteste Geiger, den er je gehört habe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk