Sonntag, 26. Juni 2022

Archiv

Am Mikrofon
Die Mezzosopranistin und Regisseurin Brigitte Fassbaender

Mit sogenannten Hosenrollen wurde Brigitte Fassbaender berühmt: Als Mezzosopranistin stellte sie männliche Figuren dar - etwa Octavian in Strauss' "Rosenkavalier" oder Cherubino in Mozarts "Hochzeit des Figaro".

02.08.2014

Die bayerische Kammersängerin Brigitte Fassbaender schaut in den Saal, bevor sie am Freitag (04.05.2012) in der Staatskanzlei in München (Oberbayern) das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommt. Brigitte Fassbaender wurde für ihre Auftritte als Sängerin und für ihre Arbeit als Musikpädagogin, Theaterintendantin und Regisseurin geehrt. Die 72-Jährige ist künstlerische Leiterin des Richard Strauss Festivals in Garmisch-Partenkirchen und der Liedtage in Eppan in Tirol.
Kammersängerin Brigitte Fassbaender ist künstlerische Leiterin des Richard Strauss Festivals (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
1939 in Berlin geboren, hatte Brigitte Fassbaender zunächst bei ihrem Vater Gesang studiert und wurde bereits mit 21 Jahren Ensemblemitglied an der Bayerischen Staatsoper. Von München aus begann ihre internationale Karriere, in deren Verlauf sie an allen wichtigen Opernhäusern und bei allen großen Festivals auftrat.

Mitte der 90er-Jahre beendete Brigitte Fassbaender ihre aktive Gesangskarriere und wandte sich dem Regiefach zu. Sie wurde Operndirektorin in Braunschweig, Intendantin des Tiroler Landestheaters und künstlerische Leiterin des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen. Darüber hinaus engagiert sich Brigitte Fassbaender unermüdlich für den Sängernachwuchs.