Montag, 14.10.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteGesichter EuropasAusbeutung der Wasserreserven29.06.2019

Andalusien Ausbeutung der Wasserreserven

Der Guadalquivir ist der "große Fluss" Andalusiens. Er entspringt in den Bergen des Naturschutzgebietes Jaén und mündet im Naturschutzgebiet Doñana in den Atlantik. Der Durst der Landwirtschaft ist enorm, während mit dem Klimawandel die Dürre zunimmt.

Von Hans-Günter Kellner

Der Fluss Guadalquivir – der große Fluss Andalusiens fließt durch Sevilla, die Hauptstadt der Region. (dpa)
Río Guadalquivir – der große Fluss Andalusiens (dpa)

Auf seinem Weg spendet er Wasser für Städte, Olivenhaine und Erdbeerplantagen. Doch an manchen Stellen trocknet der "große Fluss" regelrecht aus.

Der Wasserspeicher Aljibe del Rey in Granada von innen (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio) (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio)Die Wasser-Weisheiten der Mauren
In Spanien wechseln sich extreme Trockenheit und regenreiche Jahre ab. Das wussten schon die Mauren. Sie brachten das Wissen um Speicher- und Versorgungsanlagen - und ein Verständnis von Wasser als Gemeingut, das sich mancher heute zurückwünscht.

Von Wasser fast nichts zu sehen: der einst so stolze See von Pegalajar (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio) (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio)Von der Lebensader zur Pfütze
Am See seines Heimatdorfs Pegalajar hat Diego Polo die glücklichsten Momente seines Lebens verbracht, sagt er. Inzwischen trocknet der See immer wieder aus. Der "Tümpel von Pegalajar" steht für einen verschwenderischen Umgang mit der knappen Ressource Wasser in weiten Teilen Spaniens.

Einer von Dutzenden illegalen Brunnen in El Condado (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio) (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio)Ärger um illegale Brunnen
Spanien hat einen hohen Wasserverbrauch pro Kopf - nicht zuletzt für die Landwirtschaft. Nicht immer wird das Wasser legal entnommen. Der Wald bei El Condado ist durchzogen von illegalen Brunnen und Becken, im angrenzenden Nationalpark Doñana hingegen fehlt das Wasser.

Erdbeerbauer Manuel Piedra in einem seiner Gewächshäuser (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio) (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio)Erdbeeren für den Norden Europas
3,7 Millionen Hektar Agrarfläche werden in Spanien bewässert, und es werden trotz der Wasserknappheit immer mehr. "Wovon sollen wir leben?", fragt der Vorsitzende eines Kleinbauernverbands. Die Bauern sind in der Defensive. Dabei betonen sie, sie würden schon lange nur tröpfchenweise bewässern.

Die bedrohte Lagune Santa Olalla im Nationalpark Doñana (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio) (Hans-Günter Kellner / Deutschlandradio)Wenn alle Zuflüsse austrocknen
Die Lagunen des Nationalparks Doñana sind ein wichtiger Zufluchtsort für Zugvögel und den bedrohten iberischen Luchs. Allerdings droht das Paradies auszutrocknen - durch touristischen Wasserverbrauch und illegale Pumpen für die Landwirtschaft.

Die Lyrik zur Sendung stammt von
Jorge Manrique: Coplas a la muerte de su padre- Verlag Castalia, Madrid 2010
Antonio Machado: "Guadalquivir", aus: Poesías completas. Espasa Calpe, Madrid 2008
Federico García Lorca: "Baladilla de los tres ríos", aus: Poema del cante jondo. Espasa Calpe, Madrid 1998
Manuel Altolaguirre: "Poema del agua", aus: Poesías completas. Cátedra, Madrid 1982
Übersetzung: Hans-Günter Kellner

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk