Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 23:57 Uhr National- und Europahymne
StartseiteDeutschland heute"Im Prinzip begleitet mich die Angst die ganze Zeit"28.06.2019

Anschläge auf Politiker"Im Prinzip begleitet mich die Angst die ganze Zeit"

Seit Jahren werden in Neukölln Menschen terrorisiert, die sich gegen Rechtsextreme engagieren. Der Linken-Politiker Ferat Kocak wurde bereits Ziel eines Brandanschlags. Dabei hätten die Behörden gewusst, dass er im Visier der Rechten sei, sagte er im Dlf. "Sie hätten mich informieren müssen."

Ferat Kocak im Gespräch mit Peter Sawicki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ferat Kocak steht in einer Kundgebung in Berlin-Neukölln mit einem Schild auf dem steht: Wir sind mehr. Berlin gegen Nazis.  (Imago / Christian Mang)
Von Rechten attackiert: Der Linke-Politiker Ferat Kocak fordert einen Untersuchungsausschuss zu der neonazistischen Anschlagsserie in Berlin-Neukölln (Imago / Christian Mang)
Mehr zum Thema

Anschlagsserie in Berlin-Neukölln Rechtsextremismus in Großstädten

Antisemitische Maoisten Gruppierung "Jugendwiderstand" verübt Angriffe in Berlin-Neukölln

In der Nacht zum 1. Februar 2018 brannte das Auto von Ferat Kocak, Die Linke. "Die Flammen sind schon auf das Haus übergegangen", sagte Kocak im Dlf. Doch in letzte Sekunde konnte eine Katastrophe verhindert werden. Vor dem Hintergrund des Mordes an Walter Lübcke frage er sich, ob die Ermittlungsbehörden auf dem rechten Auge blind seien. In seinem Fall habe der Verfassungsschutz die Täter schon länger beobachtet.

Die Behörden hätten zudem gewusst, dass er im Visier der Rechten gewesen sei. "Man hätte mich rechtzeitig warnen müssen", sagte Kocak. An diesem Tag sei "sein Vertrauen in die Sicherheitsbehörden verbrannt". Im Prinzip begleite ihn die Angst die ganze Zeit, sagte er; sein Tag würde dieser Angst untergeordnet.

Seit Jahren gebe es rechten Terror in Neukölln. "Doch die Politik sagt, sie sei machtlos", meint Kocak. Daher hofft er, "dass insbesondere die CDU stärker gegen rechts vorgeht."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk