Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitNine Eleven aus der Umlaufbahn11.09.2021

Anschläge aus dem All zu sehenNine Eleven aus der Umlaufbahn

Nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center vor 20 Jahren hat der NASA-Astronaut Frank Culbertson das Inferno von Bord der Internationalen Raumstation fotografiert. Das Geschehen am Boden war auch aus 350 Kilometern Höhe zu erkennen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Am 11. September 2001 war Rauchfahne der brennenden Türme auch von der ISS aus zu sehen  (NASA)
Am 11. September 2001 war Rauchfahne der brennenden Türme auch von der ISS aus zu sehen (NASA)

Die Fotos zeigen die gewaltige Rauchfahne, die von der Südspitze Manhattans bis auf den Atlantik reicht. Beim Flug um die Erde hat die ISS einen bestimmten Punkt am Boden maximal für etwa fünf Minuten im Blick. Die Bilder bei verschiedenen Überflügen in jeweils anderthalb Stunden Abstand zeigen, wie sich die Rauchwolken verändert haben.

Damals hatte der Aufbau der ISS gerade erst begonnen und Frank Culbertson bildete gemeinsam mit zwei russischen Kollegen die dritte Besatzung der Raumstation, auf der sich zu jener Zeit jeweils nur drei Personen befanden – nicht wie heute sieben. Auch etliche Satelliten hatten die Katastrophe im Blick. Ein SPOT-Satellit hat aus mehr als 800 Kilometern sogar die lodernden Feuer erkennen können. Spezielle Sensoren registrieren die Wärmestrahlung, die von Feuer ausgeht – üblicherweise werden damit Waldbrände entdeckt.

Auf dem Roboterarm des Marsrovers Spirit befindet sich eine Flagge, die aus den Trümmern des World Trade Centers geborgen wurde – dieses Bild entsteht exakt zehn Jahre nach den Anschlägen (NASA)Auf dem Roboterarm des Marsrovers Spirit befindet sich eine Flagge, die aus den Trümmern des World Trade Centers geborgen wurde – dieses Bild entstand exakt zehn Jahre nach den Anschlägen (NASA)

Am 12. September nahm ein IKONOS-Satellit Bilder mit einer Auflösung von einem Meter auf. Aus rund 700 Kilometern Höhe waren einzelne Trümmer in New York zu erkennen, die Staubwolke über der Stadt und sogar Rettungsfahrzeuge auf den Straßen. IKONOS war damals noch keine zwei Jahre im All. Es war der erste kommerzielle Erdbeobachtungssatellit, der so scharfe Bilder machen konnte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk