Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSternzeitDer königliche Sternriese im Skorpion08.07.2020

Antares abends im SüdenDer königliche Sternriese im Skorpion

Nach Einbruch der Dunkelheit steht tief am Südhimmel der leicht rötliche Antares, der hellste Stern im Skorpion. In unseren Breiten ist leider nur ein kleiner Teil dieser wunderschönen Figur zu sehen, die sehr markant die Form eines Skorpions nachzeichnet.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Antares steht gegen 23 Uhr genau im Süden, weiter links im Südosten zeigen sich Jupiter und Saturn. (Stellarium)
Antares steht gegen 23 Uhr genau im Süden, weiter links im Südosten zeigen sich Jupiter und Saturn. (Stellarium)

Rechts von Antares erstrecken sich der Kopf und die Scheren des Tiers. Unterhalb windet sich sein Körper mit dem auffallenden Stachel. Aber diese Bereiche sind erst südlich der Breite Nordafrikas gut zu beobachten.

Antares ist ein Riesenstern mit fast tausendfachem Sonnendurchmesser. Stünde er an der Stelle der Sonne, so verliefe die Bahn der Erde weit im Innern des Sterns.

Sein Name bedeutet im Griechischen Gegen-Mars. Mit seiner rötlichen Farbe und der Position nahe der Ekliptik, der Zugbahn von Sonne, Mond und Planeten, macht "Ant-Ares" in der Tat dem Mars Konkurrenz.

Aufnahme des Roten Riesen Antares im Sternbild Skorpion (ESO)Beste Aufnahme des Roten Riesen Antares im Sternbild Skorpion (ESO)

Etwa alle zwei Jahre zieht der rote Planet am Stern vorbei – ein richtiges Spektakel wird das aber erst wieder in dreizehn Jahren.

Im alten Persien galt Antares als einer der vier königlichen Sterne, die ein Viertel der Himmelskugel beherrschen. In China war er einst wegen seiner rötlichen Farbe der Feuerstern.

Der Sage nach hat die Jagdgöttin Artemis den Skorpion geschickt, um Orion zu töten, weil dieser beim Jagen allzu eifrig war. Am Himmel schleicht der Skorpion noch immer dem Orion hinterher – aber er holt ihn nie ein: Denn der Skorpion geht bei uns erst auf, wenn der Himmelsjäger verschwindet

So ist in diesen Nächten Antares gut zu sehen, aber Orion hat sich längst in Sicherheit gebracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk