Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteUmwelt und VerbraucherKleine Schmelzen mit großer Wirkung05.05.2014

AntarktisKleine Schmelzen mit großer Wirkung

Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung befürchten ein Abschmelzen der gewaltigen Eismassen im Wilkes-Becken in der Ost-Antarktis. Der Meeresspiegel könnte dadurch langfristig um drei bis vier Meter ansteigen.

Von Georg Ehring

Pinguine in der Antarktis (picture alliance / dpa Foto: Yonhapnews Agency)
Forscher befürchten starken Meeresspiegel-Anstieg durch Schmelze in der Antarktis (picture alliance / dpa Foto: Yonhapnews Agency)
Weiterführende Information

Antarktis schmilzt doch (Deutschlandfunk - Forschung aktuell, 30.11.2012)

Australischer Antarktis-Flughafen schmilzt weg (Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.11.2012)

Neue Studie prognostiziert verheerenden Meeresspiegelanstieg (Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.06.2012)

Dies könnte passieren, wenn eine relativ kleine Eisbarriere an der Küste des Kontinents durch den Klimawandel verloren geht. Das Küsteneis wirke derzeit wie ein Pfropfen auf einer Flasche, erläutert Matthias Mengel, der Leitautor einer Studie des Instituts zu dem Thema.

Wenn es durch den Klimawandel verschwinde, dann würden in der Folge auch die viel größeren Eismassen dahinter ins Meer rutschen und schmelzen. Ein Anstieg des Meeresspiegels um drei bis vier Meter wäre die langfristige Folge. Dies würde zwar fünf- bis zehntausend Jahre dauern, doch es wäre nicht mehr aufzuhalten – selbst dann nicht, wenn die Klimaerwärmung selbst gestoppt wird.

Bisher galt der Osten der Antarktis trotz des Klimawandels als relativ stabil, diese Einschätzung wird durch die Ergebnisse der Forscher infrage gestellt. Ihre Arbeit beruht auf Computersimulationen und besseren Daten zum Untergrund in der Antarktis. Auf dem Kontinent rund um den Südpol ist ein großer Teil der Eismassen der Erde gespeichert.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 5. Oktober 2014 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk