Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteWirtschaft und GesellschaftIst Zeit das neue Geld?22.12.2017

Arbeit heuteIst Zeit das neue Geld?

Lohnerhöhung oder mehr Urlaub? Der Haustarifvertrag der Deutschen Bahn lässt den Mitarbeitern die Wahl. "Wir tun gut daran, Rücksicht auf die persönlichen Belange zu nehmen", sagte der scheidende Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber im Dlf. Von "guter Arbeit" könnten auch die Unternehmen profitieren.

Ulrich Weber im Gespräch mit Silke Hahne

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch und arbeitet in Berlin.  (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Die steigende Arbeitsbelastung im Beruf macht Menschen häufig krank. Die Bahn will da mit einem neuen Modell gegenhalten. (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Arbeit und Beruf Was tun bei Frust im Job?

Soziale Ungleichheit "Es geht darum, bessere Arbeit zu besseren Löhnen zu ermöglichen"

Japan Altwerden ist Arbeit

Die Zahl der Menschen, die sonn- und feiertags arbeiten steigt. Wer Vollzeit arbeitet, würde oft gerne weniger arbeiten. Und wer Teilzeit arbeitet, gerne mehr. Das sind Ergebnisse einiger Erhebungen, die in diesem Jahr veröffentlicht wurden.

Bei der Bahn gebe es schon seit 2012 einen Demografietarifvertrag. Der berücksichtige die jeweilige Lebenssituation, so der scheidende Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Nun konnte sich ein Teil der Beschäftigten für Lohnzuwachs oder mehr Urlaub entscheiden. 56 Prozent, derer die wählen konnten, hätten sich für sechs Tage zusätzliche Freizeit entschieden. Darauf habe man reagiert und über 1000 neue Beschäftige für das kommende Jahr eingestellt. "Ich glaube, dass wir gut daran tun, Rücksicht zu nehmen auf die persönlichen Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", so Weber.

Ulrich Weber, Personalvorstand der Deutsche Bahn AG. (Imago / Sven Simon)Ulrich Weber, Personalvorstand der Deutsche Bahn AG. (Imago / Sven Simon)

Die Entscheidung sei vor dem Hintergrund des Arbeitsmarktes, des Wertewandels und vielleicht auch einer "Neupriorisierung der Wertigkeit von Arbeit und Privaten" gefallen. Auch außerhalb des Unternehmens sieht Weber einen generellen Trend: "Nicht nur in der Frage von Flexibilisierung und Individualisierung, sondern auch in der Frage: Welche Arbeit habe ich da zu erledigen. Macht die mir Spaß, gibt die mir etwas Sinnvolles zurück, wie ist die Zusammenarbeit mit den Kollegen?"

Unternehmen könnten von einer solchen Umstellung auf "gute Arbeit" profitieren. Die Kunden der Bahn erwarteten Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Professionalität. "Wir tun gut daran, diese Mitarbeiter zu unterstützen, indem wir Arbeit vernünftig organisieren."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk