Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteInformationen am MorgenBund erhöht Ausbildungsprämie17.03.2021

Arbeitsmarkt in der Pandemie Bund erhöht Ausbildungsprämie

Aufgrund des pandemiebedingt eingeschränkten Arbeitsmarktes hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr Unternehmen unterstützt, die Ausbildungsplätze anbieten. Diese Förderung wird für 2021 aufgestockt.

Von Volker Finthammer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
 Eine Auszubildende trägt einen Nasen-Mundschutz bei der Arbeit an einer Drehbank in der Ausbildungswerkstatt der PCK-Raffinerie in Brandenburg ( picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Christophe Gateau)
Für das kommende Ausbildungsjahr können Unternehmen 4.000 Euro für eine angebotene Lehrstelle erhalten. Jeder zusätzliche Ausbildungsplatz wird mit 6.000 Euro gefördert. ( picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Christophe Gateau)
Mehr zum Thema

Azubimangel in Kleinstbetrieben "Kleine Firmen sehen Ausbildung als gesellschaftliche Aufgabe"

Duale Ausbildung in der Pandemie Arbeitsmarktexperte: Wer einen Ausbildungsplatz sucht, sollte nicht abwarten

Azubimangel in Kleinstbetrieben "Kleine Firmen sehen Ausbildung als gesellschaftliche Aufgabe"

Zwar gibt es im produzierenden Gewerbe trotz der Pandemie nur wenige Einschränkungen. Auch steht der Mangel an Fachkräften vielerorts weiter auf der Tagesordnung. Dennoch glaubt die Hälfte der 18- bis 30-Jährigen, dass sich die Chancen auf eine gute Ausbildung durch die Pandemie deutlich verschlechtert haben. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Umfrage der Versicherungswirtschaft hervor.

Der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern wurden im vergangen Herbst fast 42.000 Ausbildungsstellen weniger als im noch coronafreien Vorjahr gemeldet.

  (imago/Thomas Imo/photothek) (imago/Thomas Imo/photothek)Azubimangel in Kleinstbetrieben
Großfirmen locken Auszubildende mit materiellen Anreizen. Für kleine Betriebe ist die Suche hingegen zeit- und kostenaufwändig, oft geben sie auf – fatal für das duale Berufsausbildungssystem, sagt Annette Icks vom Institut für Mittelstandsforschung.

Und unter den Jugendlichen hatten Ende September des vergangenen Jahres über 29.000 noch keinen Ausbildungsvertrag. Gut ein Fünftel drückte deshalb weiter die Schulbank, absolvierte ein Praktikum oder wich auf einen Studienplatz aus. Weitere 7 Prozent haben ungelernte Tätigkeiten angenommen. 5 Prozent haben sich arbeitslos gemeldet.

Die Bundesregierung hatte deshalb bereits für das vergangene Jahr die Ausbildungsprämie ins Leben gerufen. Ab November konnte in kleinen und mittelständische Unternehmen bei einer gleichbleibenden Zahl an Ausbildungen jeder Vertrag mit 2.000 Euro gefördert werden, jeder zusätzlich abgeschlossene mit bis zu 3.000 Euro. Knapp 40.000 Ausbildungsverträge wurden so unterstützt.

Förderung gilt auch für überbetriebliche Berufsbildungsstätten

Für das kommende Ausbildungsjahr soll der Rahmen jetzt erweitert werden. Bleibt die Zahl der Ausbildungsverträge konstant, können sie in diesem Jahr 4.000 Euro pro Lehrstelle erhalten. Jeder zusätzliche Ausbildungsplatz soll mit 6.000 Euro gefördert werden. Zudem wird die Regelung auf Unternehmen mit bis zu 499 Angestellten ausgeweitet. Bislang lag die Grenze bei 249 Beschäftigten.

Diese Förderung soll weiterhin auch für überbetriebliche Berufsbildungsstätten gelten. Der Bund will zudem Azubis vor der Abschlussprüfung durch die Finanzierung zusätzlicher Lehrgänge unterstützen, um mögliche Corona bedingte Rückstände aufzuholen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk