Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteInterview"Mischung aus zutreffenden Analysen und politischer Schönrednerei"14.04.2017

Armuts- und Reichtumsbericht "Mischung aus zutreffenden Analysen und politischer Schönrednerei"

Beim jüngsten Armutsbericht der Bundesregierung auch von einem Reichtumsbericht zu reden, sei verlogen, sagte der Sozialethiker und Wirtschaftswissenschaftler Friedhelm Hengsbach im DLF. Seit der Abschaffung der Vermögenssteuer gebe es gar keine Daten mehr über Reichtum oberhalb von gewissen Vermögenslagen.

Friedhelm Hengsbach im Gespräch mit Michael Köhler

Sozialethiker Friedhelm Hengsbach (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Der Jesuit Friedhelm Hengsbach ist einer der renommiertesten Sozialethiker Deutschlands. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Nahles (SPD) zum Armutsbericht "Wir müssen einen Pakt für anständige Löhne auf den Weg bringen"

Armutsbericht der Bundesregierung Schwindendes Vertrauen in die Demokratie

Armutsforscher Christoph Butterwegge "Armut trotz Arbeit ist unser Problem"

Von der Statistik werde das systematisch verschleiert, ergänzte Hengsbach. Der Reichtumsbericht gebe zwar zu, dass es Einblicke in das, was oberhalb von entsprechenden Vermögenslagen existiert, nicht mehr gebe. "Schonend kann man sagen, dass dieser Bericht, der überwiegend über Armut redet, sich auch noch mal hineinwagt in dieses Schattenreich des unvorstellbaren Reichtums." Von einem Reichtumsbericht zu reden, sei dennoch verlogen.

"Strukturelle Fragen außer Acht gelassen"

Hengsbach wirft dem Bericht außerdem vor, so stark von der individuellen Vorsorge für das Alter, von der Riester-Rente und von den tariflichen Möglichkeiten der privaten Vorsorge zu reden, dass er im Grunde das Recht eines jeden Mitglieds der Gesellschaft auf ein sozio-kulturelles Existenzminimum beiseite tue. Die strukturellen Fragen der Gerechtigkeit würden außer Acht gelassen und Gerechtigkeit auf persönliches Interesse, auf persönliche Begabung und auf persönliches Vorankommen gerichtet.

Das gesamte Interview können Sie sechs Monate lang in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk