Sonntag, 26. Juni 2022

Archiv

Astronomie
Mars-Meteorit aus dem Eis

Heute vor 30 Jahren entdeckten US-Forscher in der Antarktis einen knapp zwei Kilogramm schweren Meteoriten. Der Stein lag in einem Eisfeld am Fuße der Allan Hills, einer beliebten Gegend, um gezielt nach Meteoriten zu suchen.

Von Dirk Lorenzen | 27.12.2014

ALH84001, einer der berühmtesten Meteoriten
ALH84001, einer der berühmtesten Meteoriten (NASA)
Die Steine, die auf den antarktischen Eispanzer fallen, werden dort geradezu von den langsam fließenden Eismassen zusammen gefegt. Da es dort keine irdischen Steine gibt, müssen die dunklen Brocken in der weißen Landschaft aus den Weiten des Kosmos stammen.
Allan Hills 84001 war der erste Fund der Expedition im Südsommer 1984 - und er wurde zu einem der berühmtesten Meteoriten überhaupt.
Die Forscher sind überzeugt, dass er vom Mars stammt. Das allein ist keine Sensation - auf der Erde sind mehr als 130 Meteoriten bekannt, deren chemische Zusammensetzung eine Herkunft vom roten Planeten nahelegt.
Doch Mitte der 90er-Jahre meinten einige Wissenschaftler, in dem Meteoriten winzige Spuren fossiler Mikroben entdeckt zu haben. Der Befund ist bis heute umstritten. Andere Forscher halten die beobachteten Strukturen nicht für das Ergebnis biologischer, sondern geologischer Prozesse.
Der US-Weltraumbehörde NASA kamen die vermeintlichen Funde damals sehr gelegen. Denn nur Wochen später stand eine wichtige Entscheidung über die Finanzierung des künftigen Marsprogramms an.
Die Forscher waren plötzlich Spielball politischer Interessen. Bis heute gibt es keinen Nachweis von Lebenspuren auf dem Mars. Doch auch dank Allan Hills 84001 hat die NASA ihr Geld bekommen.