Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteSport am WochenendeMayer (CSU): Athleten-Vertretung soll unter Dach des DOSB22.04.2018

Athleten in DeutschlandMayer (CSU): Athleten-Vertretung soll unter Dach des DOSB

Der Bund hat der Athleten-Vertretung finanzielle Unterstützung zugesagt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), will allerdings, dass sich die Vertretung innerhalb des DOSB aufstellt - und nicht außerhalb des Dachverbandes. Mayer sagte im Dlf, man solle "nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten".

Stephan Mayer im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Stephan Mayer (CSU) äußert sich am 16.01.2017 vor der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) im Deutschen Bundestag in Berlin. Er steht vor einem Mikrofon. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)
Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Geschäftsführer im Bundesinnenministerium (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Startkapital Bund unterstützt "Athleten Deutschland"

Athleten Deutschland Die Frage nach dem Sinn

Mayer betonte, es sei von "entscheidender Bedeutung", dass Spitzenathleten sich selbst mündig vertreten könnten. Sie sollten eine Mitsprachemöglichkeit bekommen, um über sie betreffende Rahmenbedingungen mit zu entscheiden und auch, um sich in wichtige Debatten einzubringen.

"Einvernehmliche Lösung mit dem DOSB finden"

Dabei sei es aber wichtig, gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine "einvernehmliche" Lösung zu finden. Denn die Athleten träten nicht als "freie Radikale" auf, sondern seien in die Organisationsstruktur des DOSB eingebunden. Mayer betonte, die Athleten hätten zwar jedes Recht, eine eigenständige, privatrechtliche Organisation zu gründen. Gleichzeitig dürfe aber der DOSB nicht aus der Verantwortung entlassen werden, für seine Athleten eine Vertretung unter seinem Dach zu ermöglichen. Das dürfe ihm auch nicht verwehrt werden. Der Deutsche Olympische Sportbund hatte sich wiederholt gegen die Erstarkung des Vereins außerhalb der Verbandsstrukturen gewehrt.

"Mir kommt es darauf an, dass die Vertretung nicht ohne oder gegen den DOSB ins Werk gesetzt wird", sagte Mayer. Es brauche eine Lösung, die sowohl von den Athleten als auch von DOSB und Bund getragen werde. "Man sollte nicht gegeneinander arbeiten, sondern miteinander". Auch unter dem Dach der Spitzenorganisation könne eine Athleten-Vertretung unabhängig arbeiten.

225.000 Euro für die Athleten

Diese Woche war bekannt geworden, dass das Bundesinnenministerium 225.000 Euro für die Athleten in den Haushaltsentwurf eingestellt hat. Die Verhandlungen über den Haushalt beginnen im Mai. DOSB-Spitzenvertreter argumentierten vor den Parlamentariern des Bundestags-Sportausschusses, dass es keine Doppelstruktur geben dürfe und die im DOSB angesiedelte Athletenkommission der einzige Ansprechpartner sei.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk