Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteCorsoKabarettist: "Die Mehrheit wollte das nicht aushalten"10.08.2020

Auftritt bei Coronaleugner-DemoKabarettist: "Die Mehrheit wollte das nicht aushalten"

Der Kabarettist Florian Schroeder ist vor Menschen in Stuttgart aufgetreten, die gegen die aktuellen Coronamaßnahmen protestieren. Die Veranstalter hatten ein Video von ihm gesehen und ihn eingeladen. "Sie dachten, ich bin einer von ihnen", sagte Schroeder im Dlf.

Florian Schroeder im Gespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Kabarettist Florian Schroeder (picture alliance / dpa / Sven Simon)
Florian Schroeder trat am Wochenende auf einer Bühne der Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen auf (picture alliance / dpa / Sven Simon)
Mehr zum Thema

Der Kabarettist Florian Schroeder Nett, bis es blutet

Debatte um Corona-Maßnahmen Das Land ist keineswegs gespalten

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen Bartsch (Linke): "Sie abzustempeln und auszugrenzen hilft nicht"

Is was?! Aufreger der Woche Satire ohne Pointe

Antilopen Gang gegen Oliver Pocher "Mehr als nur Cancel Culture"

In einem Video seines aktuellen Programms ist der Kabarettist Florian Schroeder zu sehen, wie er einen Verschwörungstheoretiker mimt.

"Immer zwischen Fakten und Fiktion, zwischen Wahnsinn und Wahrheit", erzählt Schroeder. Das Video haben die Veranstalter der Corona-Protest-Demonstration in Stuttgart gesehen und ihn daraufhin eingeladen. "Sie haben gedacht, ich bin ein Überläufer."

Vor Ort hat er die Demonstranten als bunte, krude Mischung wahrgenommen. "Schwer einzuschätzen, aber keinesfalls vereinfachbar." Er sei hingefahren, weil er ihre Aussagen überprüfen wollte, sie testen. "Die sagen, sie seien Grundgesetzverteidiger. Ich wollte überprüfen: Seid ihr wirklich so frei, wie ihr behauptet zu sein?"

Buhrufe für Schroeders Auftritt

Schroeder sagte bei seinem Auftritt unter anderem, Freiheit bedeute, sinnvolle Einschränkungen zu akzeptieren, sich einzulassen, auch auf einen der sagt, was man nicht unbedingt hören wolle. "Es gab eine massive Zahl von Protestanten, die massiv gebuht haben."

Zeiten des Authentizitätsterrorismus

Er glaubt nicht, dass es ein Problem mit Meinungsfreiheit gibt. "Wir haben ein Toleranz-Respektproblem. Wir haben ein Problem mit diskursiver Enge. Das ist auch nicht weniger gefährlich. Wir leben im Authenzitätsterrorismus."

Satire müsse man ständig erklären. Und: "Man muss immer mehr erklären, dass eine Bühnenfigur nicht privat ist. Kunst ist nie authentisch, sonst ist sie meistens schlecht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk