Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 21.10.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteInformationen am MorgenEin Regenbogen der Hoffnung gegen Übergriffe20.09.2014

AusländerfeindlichkeitEin Regenbogen der Hoffnung gegen Übergriffe

Mit einem drei Meter hohen Mahnmal aus Basalt erinnert Hoyerswerda nun an die ausländerfeindlichen Übergriffe in der Stadt 1991. Es ist auch ein Versuch, das Image der Stadt zu verbessern. In der Bevölkerung ist es aber durchaus umstritten.

Von Nadine Lindner

Ein Regenbogen aus Buntglas und die Inschrift "Herbst 1991" sind am 18.09.2014 auf einem drei Meter hohen Mahnmal in Form eines Torbogens in Hoyerswerda (Sachsen) zu sehen. Das Mahnmal soll an die Krawalle im September 1991 erinnern, als eine grölende Menge Steine, Feuerwerkskörper und Molotow-Cocktails gegen Ausländerwohnheime warfen. (picture alliance / dpa / Arno Burg)
Ein drei Meter hohes Mahnmal in Form eines Torbogens mit einem Regenbogen aus Buntglas und die Inschrift "Herbst 1991" erinnern in Hoyerswerda (Sachsen) an ausländerfeindliche Übergriffe. (picture alliance / dpa / Arno Burg)
Weiterführende Information

Flüchtlinge - "Hoyerswerda hat sich weiterentwickelt" (Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 07.02.2014)

Fachkräftemangel - Offene Türen (Deutschlandradio Kultur, Reportage, 23.06.2014)

Rechtsextremismus - Hoyerswerda streitet über Flüchtlinge (Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 12.12.2013)

Hoyerswerda - Martin Gillo: "Wir werden geboren mit Fremdenangst" (Deutschlandfunk, Interview, 12.12.2013)

Rechte Angriffe gegen linke Politiker (Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 01.11.2012)

"So, hier ist sie nun, die offene Tür, das offene Tor."

Drei Meter hoch ist das Denkmal - ein rechteckiger Rahmen aus dunklem Stein. Zwischen den Pfosten ist ein Regenbogen aus Glas angebracht.

Es steht mitten in der Neustadt von Hoyerswerda, am Lausitzer Platz, dort wo die Gewalt in den Septembertagen eskalierte.

"In einem dunklen Basalt. Und dieser dunkle Basalt, dieser Stein soll ein Zeichen für die Trauer sein. Für die Geschehnisse von 1991. Und der Regenbogen ist ein sehr altes Symbol für Versöhnung und Hoffnung."

Rückblende: Über mehrere Tage belagerte ein grölender Mobb ein Wohnheim für Vertragsarbeiter aus Mosambik und Vietnam. Die Polizei reagierte viel zu spät.

"Mehr als 30 Menschen wurden verletzt. Über 200 schließlich evakuiert."

Es war das erste Mal, das im vereinigten Deutschland die Gewalt gegen Ausländer eskalierte. Auf die kleine Stadt in der Lausitz schaute mit einem Mal die ganze Welt. Seitdem fühlen sich viele in Hoyerswerda zu Unrecht stigmatisiert.

Diesem Gefühl der Ohnmacht und des Verdrängens will die Stadtverwaltung mit der Initiative zum Denkmal nun endlich, nach 23 Jahren, offensiver begegnen.

"Das war ein langer Diskussionsprozess. Ein Teil der Bevölkerung will sich damit befassen, sich erinnern. Die sich damit auseinandersetzen. Ein anderer Teil lehnt das vehement ab. Das haben wir auch heute gesehen. Wieder andere interessieren sich gar nicht dafür."

Oberbürgermeister Stefan Skora, CDU, ringt noch ein bisschen nach den richtigen Worten. Er hofft, dass Hoyerswerda nun endlich einmal in einem anderen Licht wahrgenommen wird, verweist darauf, dass es in der Stadt seit einem halben Jahr nach langer Pause wieder ein Asylbewerberheim gebe und es keine organisierten Übergriffe gegeben habe.

Wie nötig die offensive Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und seinen Opfern in Hoyerswerda ist, wird im Laufe der kurzen Veranstaltung deutlich. Immer unverhohlener haben sich mitten unter den Zuhörern vier, fünf Neonazis postiert. Sie machen lautstark Witze über das Denkmal. Niemand reagiert.

Erst ein Redner der linken Initiative Pogrom 91 wird deutlich:

"Es hat ja in Hoyerswerda Tradition, dass man zum Naziproblem nicht viel sagt. Hier rechts von uns ist eine Nazi-Gruppe aus Hoyerswerda. Beteiligt an mehreren Gewalttaten."

Rund 40 Menschen haben sich zur Enthüllung auf der neu angesäten Wiesenfläche in Neustadt von Hoyerswerda versammelt. Unter ihnen ist auch Grit Maroske, sie blickt nachdenklich auf das neue Denkmal. Jahrelang hat sie sich gegen Rechtsextremismus und für den Bau engagiert. Doch mit dem Ergebnis ist sie nicht ganz glücklich. Zu niedlich, fast naiv kommt ihr der Regenbogen vor.

Aber sie ist trotz aller Kritik froh, dass endlich etwas Konkretes passiert ist.

"Und dieses Denkmal bringt jetzt wieder Unruhe in die Stadt. Ich denke, das ist ganz gut so, dass man sich darüber unterhält. Darüber streitet."

Die Bürger von Hoyerswerda, die in den Straßen der Neustadt, rund um das neue Denkmal unterwegs sind, können dieser Form der Auseinandersetzung kaum etwas abgewinnen.

"Das sollte man vergessen, was gewesen ist."

"Ich finde es eher schlecht, dass da so viel Energie reingesteckt wird, das wieder aufzuwärmen."

"Eine Zeitlang gab es ja recht wenige Ausländer hier. Und deswegen finde ich gut, wenn man daran erinnert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk