Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteLebenszeitDer Alltag mit Corona20.03.2020

AusnahmezustandDer Alltag mit Corona

Deutschland macht die Grenzen dicht, Schulen und Kindergärten sind geschlossen, Sport- und Kultur-Veranstaltungen werden abgesagt, Arbeitnehmende machen Home-Office: Das Coronavirus verändert unser Leben - doch wie damit umgehen?

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Andreas Stopp (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
eine fast leere Toilettenpapierrolle auf derem letzten Blatt "out of order" steht (www.imago-images.de / Andrey Popov / Panthermedia)
Nichts ist mehr wie es war - das neuartige Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm (www.imago-images.de / Andrey Popov / Panthermedia)

Das gewohnte Miteinander ist wegen der akuten Ansteckungsgefahr extrem eingeschränkt und das Virus ist Gesprächsthema Nummer eins. Die Lage ist angespannt, die Sorgen sind groß. Welche Auswirkungen hat das alles auf unsere Gesellschaft und auf das, was bislang Normalität war?

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Darüber wollen wir sprechen. Mit einem bekannten Rockmusiker, der Konzerte absagen muss, mit einem führenden Politiker, der seine Amtsgeschäfte von zuhause erledigen musste und mit einem Psychologen, der die derzeitige Ausnahmesituation analysiert.

Vor allem aber möchten wir mit Ihnen sprechen und erfahren, wie Sie Ihr Leben momentan in den Griff bekommen, wie das Coronavirus Ihren Alltag verändert hat.

Gesprächspartner:

  • Prof. Ralph Hertwig, Psychologe, Max-Planck-Institut Berlin
  • Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales
  • Jan Plewka, Sänger der Hamburger Rockband "Selig"

Rufen Sie kostenfrei an unter: 00 800 4464 4464. Oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk