Freitag, 10.04.2020
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteSternzeitWenn ANITA den Neutrinos lauscht09.03.2020

Ballonexperiment in der AntarktisWenn ANITA den Neutrinos lauscht

Neutrinos sind nach den Photonen, den Lichtteilchen, die häufigsten Partikel im Kosmos. Sie entstehen bei Kernreaktionen, etwa im Innern der Sonne, haben kaum Masse und bewegen sich fast lichtschnell durch den Kosmos. Da sie nur sehr selten mit anderer Materie reagieren, sind sie äußerst schwer nachzuweisen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
ANITA kurz vor dem Start zur Messfahrt über die Eismassen der Antarktis (NASA)
ANITA kurz vor dem Start zur Messfahrt über die Eismassen der Antarktis (NASA)

Durch die Fläche eines Daumennagels rasen pro Sekunde Zigmilliarden Neutrinos, ohne dass von den mysteriösen Teilchen irgend etwas zu spüren wäre.  Selbst durch die Erde gehen die meisten Neutrinos hindurch wie durch Butter.

Radioantenne über der Antarktis

Forscherinnen und Forscher aus den USA, Taiwan und England versuchen die energiereichsten Neutrinos mit ANITA nachzuweisen, der Antartic Impulsive Transient Antenna. Über der Antarktis steigt in einem Ballon eine Radioantenne auf, um kurze Strahlungspulse zu registrieren. Denn besonders energiereiche Neutrinos reagieren hin und wieder mit den Atomkernen im Eispanzer und verursachen dabei einen Radiopuls.

Die Messgondel von ANITA vor der Montage an den Ballon  (ANITA Coll./NASA)Die Messgondel von ANITA vor der Montage an den Ballon (ANITA Coll./NASA)

Die Radiowellen laufen ungehindert durch das Eis. Der Ballon in rund 40 Kilometern Höhe hat viele Kubikkilometer Eis im Blick. Da es rund um den Südpol wenig störenden Funkverkehr gibt, lassen sich die schwachen Signale tatsächlich empfangen.

Zwei ungewöhnliche Teilchen registriert

Viermal war ANITA bereits im Einsatz und hat dabei zwei ungewöhnliche Teilchen registriert. Die haben so viel Energie, dass sie mit dem Standardmodell der Physik kaum zu erklären sind. Die Analyse dauert an – und das Team hofft, mit ANITA vielleicht schon Ende dieses Jahres wieder über der Antarktis auf die geisterhaften Neutrinos zu horchen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk