Sonntag, 05.07.2020
 
StartseiteSport am Wochenende"Die Belastung war schon extrem"27.06.2020

Basketball-Finalturnier"Die Belastung war schon extrem"

Acht Spiele in 17 Tagen: Ratiopharm Ulm hat beim Basketball-Finalturnier ein hartes Programm durchgezogen. Die Belastungen seien für die Spieler ungewohnt gewesen, sagte Spieler Per Günther im Dlf. Der auch nicht ausschloss, dass Spieler wegen der Vielzahl an Spielen zu Schmerzmitteln greifen.

Per Günther im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Per Günther, Ratiopharm Ulm (www.imago-images.de)
Per Günther ist mit Ratiopharm Ulm im Halbfinale des BBL-Finalturniers ausgeschieden (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Neustart der US-Sportligen Abgeschottet in Disney World

Löwen Braunschweig "Die Geldsorgen sind erst einmal weg"

Basketball-Bundesliga Finalturnier im gesellschaftlichen Ausnahmezustand

Basketball-Profi Andreas Obst "Klar, dass nicht jeder mit dem Turnier einverstanden ist"

Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl "Ein Jahr auf Olympia warten zu müssen ist frustrierend"

Die Basketball-Bundesliga hat ihr Finalturnier als fast hermetisch abgeschlossene Veranstaltung durchgeführt. Die zehns Teams, zusammen mit den Betreuern und Schiedsrichter wurden isoliert, wohnten alle in einem Hotel in München. Nur zum Training und zu den Spielen durften sie das Gebäude verlassen. Es gab keinen pysischen Kontakt zur Familie oder zu Freunden, keine Friseur- oder Restaurantbesuche, kein Zimmerservice. Die Zimmer werden nur gereinigt, wenn die Spieler für die Spiele oder das Training weg sind. Selbst die Wäsche mussten die Teams selber waschen.

Alex King, Bayern München, vor dem Beginn des Basketball-Finalturniers. (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Finalturnier im gesellschaftlichen Ausnahmezustand
Die Basketball-Bundesliga beendet in einem Finalturnier ihre Saison Wir klären die wichtigsten Fragen zum Turnier – und ordnen ein, wie die politische Debatte um Rassismus in den USA und Deutschland das Geschehen prägt.

In den ersten zwei Wochen habe er die Ruhe und Abgeschiedenheit noch genossen. "Aber am Ende hat es sich schon sehr gezogen", sagte Per Günter von Ratiopharm Ulm im Dlf. Vor habe er seine Familie vermisst, da auch sein zweiter Sohn erst kurz vor Turnierbeginn auf die Welt gekommen ist. Die Belastung für die Spieler sei bei acht Spielen in 17 Tagen schon sehr hoch gewesen, berichtete Günther. Die Ulmer schieden beim Turnier im Halbfinale gegen Ludwigsburg aus. 

Günther: Schmerzmittel gibt es auch im Basketball

Günther schloss im Dlf nicht aus, dass Spieler dabei auch Schmerzmittel greifen, um die Belastung durchzustehen. Auch im Basketball seien Schmerzmittel verbreitet, wenn auch nicht so stark, wie im Handball. Auch bei ihm habe es eine Phase in der Karriere gegeben, in der er zwei Monate lang Schmerzmittel eingenommen habe. Dabei plant der Sportausschuss des deutschen Bundestages eine öffentliche Anhörung zum Thema Schmerzmittelmissbrauch. Ausgelöst worden war die Debatte durch die Recherche "Pillenkick" von der ARD-Dopingredaktion, die gemeinsam mit dem Recherchezentrum Correctiv durchgeführt worden war. 

Günther zeigte sich insgesamt zufrieden mit dem sportlichen Wettbewerb in München. Dass es während des ganzen Finalturniers keinen einzigen positiven Coronafall gegeben habe, sei ein Erfolg. Das Finalturnier als abgeriegelte Veranstaltung diene dabei sicher als Vorbild für andere Sportarten oder ausländische Ligen. Zudem sei der wirtschaftliche Gau für die Vereine dadurch abgewendet worden.

 Andreas Obst Ratiopharm Ulm am Ball undTerry Allen BG Goettingen, GER, Basketball, Bundesliga, BBL, BG Goettingen - Ratiopharm Ulm, 25.01.2020, Basketball, Bundesliga, BBL, BG Goettingen - Ratiopharm Ulm, 25.01.2020 Goettingen *** Andreas Obst Ratiopharm Ulm am Ball andTerry Allen BG Goettingen , GER, Basketball, Bundesliga, BBL, BG Goettingen Ratiopharm Ulm, 25 01 2020, Basketball, Bundesliga, BBL, BG Goettingen Ratiopharm Ulm, 25 01 2020 Goettingen Copyright: xSippel/xEibner-Pressefotox EPrsl (imago images / Eibner) (imago images / Eibner)Profi Obst - "Klar, dass nicht jeder mit dem Turnier einverstanden ist"
Andreas Obst von Ratiopharm Ulm hat sich vor dem Basketball-Finalturnier positiv über das Event geäußert. "Am Ende wollen wir unseren Beruf ausüben", sagte er im Dlf.

Am Anfang hätten ihm, bei den kleineren Spielen, die Zuschauer nicht gefehlt, bei den Halbfinal- und Finalspielen sei es dann aber schon komisch gewesen, komplett vor leeren Rängen spielen zu müssen.  

Günter sieht trotzallem schwierige Zeiten auf die Spieler und Vereine zukommen. Er berichtete von Basketball-Spielern, die Gehaltseinbußen von 35 bis 50 Prozent hinnehmen müssten. Zudem sei überhaupt nicht klar, wie die neue Saison ablaufen werde. Er sei skeptisch, dass im Herbst die Zuschauerränge schon wieder voll sein werden. 

Länderspiel, Deutschland - Belgien am 05.08.2017 in der Messe in Erfurt (Thüringen). Deutschlands damaliger Assistenztrainer Henrik Rödl steht vor dem Spiel auf dem Spielfeld. (Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa) (Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)Bundestrainer Rödl - "Ein Jahr auf Olympia warten zu müssen ist frustrierend"
Das Finalturnier in München, verschobene Olympische Spiele und die NBA in Disneyworld. Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl spricht im Dlf-Sportgespräch über die Folgen der Corona-Pandemie für den Basketball.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk