Samstag, 26.09.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteInformationen am AbendOpposition gründet Koordinierungsrat18.08.2020

BelarusOpposition gründet Koordinierungsrat

Die ganze Nation solle der Koordinierungsrat vertreten, sagten Mitglieder der belarussischen Opposition gegenüber Medien. Präsident Alexander Lukaschenko soll damit zum Rücktritt bewegt werden – der drohte mit "adäquaten Mitteln".

Von Florian Kellermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Protestaktion in Minsk der Opposition in Belarus an der Stelle, wo der Blogger Sergei Tikhanovsky festgehalten wird (Natalia Fedosenko/TASS/dpa)
Die Opposition in Belarus will sich nun mit einem Rat koordinieren (Natalia Fedosenko/TASS/dpa)
Mehr zum Thema

Dirk Wiese "Russland wird sich sicher nicht mit aller Macht an Lukaschenko klammern"

Belarus Der Druck auf Lukaschenko wächst

Schmid (SPD) zu Protesten in Belarus "Volksbewegung in Belarus erinnert an Wendezeit in Osteuropa"

Die belarussische Opposition hat für heute die Gründung eines sogenannten Koordinierungsrats angekündigt. Er werde unmittelbar seine Arbeit aufnehmen, hieß es. Der Rat solle die gesamte Nation vertreten und den noch amtierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko zur Übergabe der Regierung bringen.

Seine Strategie müsse der Rat allerdings erst noch formulieren, erklärte Maria Kolesnikowa, eine der führenden Oppositionellen, heute gegenüber dem Internetradio "Euroradio". Sie dämpfte deshalb die Erwartungen:

"Man sollte verstehen: Was wir bisher in wenigen Tagen erreicht haben, ist mehr als in den 26 Jahren zuvor unter Alexander Lukaschenko. Klar ist nur, dass wir 24 Stunden pro Tag arbeiten. An der Schaffung des Rats sind Hunderte Menschen beteiligt. Das ist eine große Verantwortung. Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht."

Rat aus Politikern und Vertretern der Zivilgesellschaft

Dem Rat gehören nicht nur Oppositionspolitiker an, sondern auch Vertreter der Zivilgesellschaft. Unter ihnen Unternehmer, Vertreter verschiedener Berufsgruppen und Künstler, auch die Literaturnobelpreisträgerin Swjetlana Alexijewitsch. Die 72-Jährige hatte in den vergangenen Tagen Lukaschenko immer wieder dazu aufgefordert, abzutreten. Gegenüber "Radio Swobody" sagte Alexijewitsch

"Meiner Ansicht nach hat die Staatsmacht der eigenen Nation den Krieg erklärt. Ich habe mit bloßem Auge gesehen, wie sie die Situation zugespitzt hat. Damit meine ich besonders das Verhalten der Sonderpolizei OMON, die auf Autos geschossen hat, auch wenn dort kleine Kinder mitgefahren sind. Friedliche Menschen wurden einfach auf der Straße festgenommen."

Lukaschenko reagierte scharf auf die Ankündigung

Lukaschenko reagierte scharf auf die Ankündigung des Koordinierungsrats. Das sei der Versuch eines Staatsstreichs, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Belta. Gegen die Angehörigen des Rats werde mit "adäquaten Mitteln" vorgegangen, so das Staatsoberhaupt.

Presidential candidate Svetlana Tikhanovskaya after voting in the 2020 Belarusian presidential election. (imago images / ITAR-TASS / Natalia Fedosenko) (imago images / ITAR-TASS / Natalia Fedosenko)Belarus: Warum die Opposition von Wahlfälschung spricht
Der autokratische Staatschef Alexander Lukaschenko soll die Präsidentschaftswahl in Belarus haushoch gewonnen haben – die Gegenkandidatin Swetlana Tichanowskaja glaubt das nicht und spricht von Wahlfälschung. Ist das so? 

Die Protestaktionen gingen indes heute weiter. Allerdings scheint die Bereitschaft zum Streik in manchen großen Unternehmen zu schwanken. Den Mitarbeitern werde mit Entlassung gedroht, heißt es. Oppositionsmedien riefen die Gegner des Präsidenten auf, durchzuhalten. Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa versicherte:

"Wir werden uns gegenseitig unterstützen. Wenn ihr Angst um euer Gehalt habt: Es gibt schon Dutzende Initiativen, um euch zu helfen, für jede Berufsgruppe. Lasst euch nicht beunruhigen oder einschüchtern. Diese Staatsmacht wird sich nicht mehr ändern. Sie bringt ihre eigenen Bürger um."

Das belarussische Innenministerium bestätigte heute das dritte Todesopfer der Proteste. Der 19-Jährige sei vorgestern von einem Pkw überfahren worden. Er habe sich während eines Protests auf der Fahrbahn befunden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk