Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
Startseite@mediasres"Es geht um Präzision im Journalismus"24.02.2020

Berichterstattung über Hanau"Es geht um Präzision im Journalismus"

Das Netzwerk Neue Deutsche Medienmacher hat die Berichterstattung über den Anschlag von Hanau gelobt. Es sei viel schneller als sonst von "Rassismus" und nicht mehr von "Fremdenfeindlichkeit" die Rede gewesen, sagte Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz im Dlf.

Konstantina Vassiliou-Enz im Gespräch mit Isabelle Klein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Claus Kaminsky (SPD), Oberbürgermeister von Hanau, und Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen, sprechen anlässlich des Terrorakts in der Stadt zu den Journalisten. (picture alliance/Andreas Arnold/dpa)
Großes Medieninteresse: Claus Kaminsky (SPD), Oberbürgermeister von Hanau (r.), und Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen, beantworten nach dem Terrorakt von Hanau Fragen der Journalistinnen und Journalisten. (picture alliance/Andreas Arnold/dpa)
Mehr zum Thema

Nach Anschlag in Hanau Trauer und Wut prägen das Gedenken

Nach Hanau Auf dem Spiel stehen Menschlichkeit und Demokratie

Auch hätten dieses Mal die Betroffenen im Vordergrund gestanden, so Konstantina Vassiliou-Enz. Nach dem rechtsextremen Terror-Anschlag von Halle hätten sich viele Medien bemüht, die Geschichten der Opfer und ihrer Hinterbliebenen zu erzählen

Die Neuen Deutschen Medienmacher verstehen sich als Interessenvertretung für Medienschaffende mit Migrationsgeschichte. Man trete "für eine ausgewogene Berichterstattung ein, die das Einwanderungsland Deutschland adäquat wiedergibt", heißt es in der Selbstdarstellung.

Nicht die Perspektive des Täters übernehmen

Als Hessens Innenminister Peter Beuth am Donnerstagmorgen (20.2.2020), nur wenige Stunden nach der Tat, vor die Presse trat, erklärte er: "Erste Auswerteergebnisse der Homepage des vermeintlichen Täters deuten auf ein fremdenfeindliches Motiv hin."

Dem folgend berichteten dann auch einige Medien von einem "fremdenfeindlichen Motiv", unter anderem die Deutsche Presse-Agentur. Warum, erklärte sie später. Man könne Beuth nicht einen Schlüsselbegriff in den Mund legen und von einem "rassistischen Motiv" sprechen, schrieb Nachrichtenchef Froben Homburger auf Twitter. Man selbst aber werde die Tat genau so einordnen.

Dass "fremdenfeindlich" auch als vermeintliches Synonym für rassistisch verwendet wird, kritisieren die 2009 gegründeten Neuen Deutschen Medienmacher und andere schon seit langem. "Wenn man Fremdenfeindlichkeit sagt, übernimmt man die Perspektive des Täters", erklärte die Journalistin Sheila Mysorekar unmittelbar nach dem Anschlag von Hanau im Deutschlandfunk.

Bei einer Pressekonferenz sind Mikrofone auf einem Tisch platziert und Kameras aufgebaut. (dpa/Jens Büttner)Journalisten bei einer Pressekonferenz (dpa/Jens Büttner)Hanau und die Medien
"Es waren keine Fremden, sondern junge Menschen aus Hanau", sagte Sheila Mysorekar im Deutschlandfunk. Insgesamt sei in Medien im Zusammenhag mit der Tat von Hanau mehr als sonst über Rassismus gesprochen worden. 

Es habe lange gedauert, bis Medien nun so berichten würden, so die Einschätzung von Konstantina Vassiliou-Enz, die betont: "Es geht um Präzision im Journalismus."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk